Damals in Frankreich

Bild von theowleman
Mitglied

Es gibt eine Erfahrungswelt, die meiner Generation fremd ist. Ich spreche vom Krieg. Wir können staubige Fotoalben unserer Urgroßväter oder Väters Väter öffnen und erkennen darin Gesichter von Menschen, studieren ihre Posen und verstehen letztlich doch nichts. Das Wissen um diese Zeit aber scheint groß. Archive, Texte, Bildbände, Fernsehdokumentationen oder Geschichtsbücher belehren uns Nachfahren und trotzdem stünden wir vor den Unheil bringenden Mechanismen, so befürchte ich, wäre die Masse aufs Neue blind. Denn die Schwächen des Einzelnen bilden im Ganzen eine gewaltige Summe. In unserer Zeit wächst Angst. Kommt Angst, kommt Krieg. Wären da nicht die vielen Erzählungen meines Urgroßvaters, so würde auch ich die Hoffnung in jene Kraft verlieren, die ohne Zweifel mal verborgen oder ganz greifbar in jedem Menschen liegt und Gutes schaffen kann.
Normandie im Jahre 1944. Er sitzt in den meterdicken Mauern einer Bunkeranlage. Blick aufs Meer. Schiffe erscheinen am Horizont. Aus den Fliegern springen Menschen, einem Rabenschwarm gleich. Einer bleibt mit dem Fallschirm am Kirchturm hängen. Die ersten Panzer rollen, das Geräusch der Ketten lässt seine Hände erzittern. Ein SS Mann drückt einer Gruppe Hitlerjungen Haftbomben in die Hände. Wie tapfere kleine Helden klettern sie auf die Panzer. Entweder die Ladung geht frühzeitig mit ihnen hoch oder das Geschütz eines anderen Panzers holt sie von dort wieder herunter. Der gleiche Mann mit den Runen am Kragen drückt nun einem Jungen nach dem anderen ein Panzerrohr an die Brust und schickt sie ins Verderben. Mein Urgroßvater darunter. Ein deutscher Junge kennt keine Furcht, redet er sich ein und ist bereit. Mit einem Stiefel schon aus dem Schützengraben heraus, packt ihn ein älterer Offizier an der Schulter und wirft ihn zu Boden. Dieser brüllt: „Schmeiß das beschissene Panzerrohr weg! Die erschießen euch doch sofort!“.

Panzerschreck
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

09. Aug 2016

Ja, Wahn hat ständig Konjunktur -
Fast scheint dem Menschen er Natur ...

LG Axel

10. Aug 2016

Es ist so wertvoll, auch diese Seite zu hören!
Manchmal helfen die Erfahrungen anderer, bei Sinnen zu bleiben.
Manchmal würde das nichts nutzen bei einer Generation, die Krieg nur von Flachbildschirmen und aus dem PC "kennt", die das nächste Level erreichen wollen, für die es so lange nur ein Abenteuer ist, bis sie selbst Deckung suchen müssen.

10. Aug 2016

Liebe noe ! Ich kann dir nur zustimmen :) geschichten sind mehr als nur erzählung