Von der Wissenschaft fürs Leben lernen

von Hippocampus Denkfabrik
Mitglied

Die Forscher suchen nicht nach Lösungen für Probleme, meistens ist es umgekehrt: Eine neue Methode wird entwickelt (Mikroskop, Anfärbetechnik, Gravitationswellendetektoren, neue Teleskope, leistungsfähigere Computer etc.) und dann sucht man ganz gezielt nach Problemen, die man damit lösen kann. In der pharmazeutischen Forschung ist es sehr oft genauso: Man hat zugelassene Medikamente, und sucht nach neuen Krankheiten dafür. Neue Methoden entstehen nicht selten durch Zufälle.

Leider werden wir in Schule und Studium darauf trainiert, uns immer mit den Besten zu vergleichen, das ist Unsinn, nur eine(r) kann Beste(r) sein. Auf diese Weise sehen wir unsere Schwächen, nicht unsere Stärken. Ein weiterer Fehler in Schule und Studium ist, dass wir dort lernen, klar umrissene Fragestellungen zu beantworten, für die Lösungsansätze existieren, im Leben und im Berufsleben haben wir es aber mit ganz anderen Herausforderungen zu tun.

Lernen wir also von den Wissenschaftler/-innen: Tun wir das, was wir gut können.
"If life deals you lemons, make lemonade"

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise