Der Bürgermeister

von Eva Klingler
Mitglied

... er wurde krank, der Magen. Ärzte wurden aufgesucht, Medikamente geschluckt, im hospitale wollten sie ihm ein Stück rausschneiden. 
In seiner Not machte er sich auf den Weg zu Angelo.

Es war das erste Mal - der monte - nicht seine Wählerstimmen. 
Angelo nahm ihn mit in den Olivenhain, 
dort hieß er ihn sich zu setzen. 
Er stand bei ihm, wohl bald eine Stunde. 
Ein wenig belustigt schüttelte er den Kopf, sagte dem Bürgermeister - scusami , 
und ging davon.

Dieser saß noch ein Weilchen unter dem alten Baum, erkannte dann es war nichts mehr zu erwarten und stapfte missmutig davon. 

Den Weg zurück fluchte er vor sich hin. Fluchte über Angelo und die ganze Welt, auch über sich und seine Dummheit. 
Sein Magen tat fürchterlich weh .

Doch in der Nacht träumte er: 
Er saß unter dem alten Olivenbaum. 
Es war als würde dieser atmen, sein Stamm
hob und senkte sich, und er hörte einen Herzschlag. 
Er lauschte, er fühlte, und es war ihm, 
als würde sein Herz eins mit dem Baum .
Bum bum , bum bum , bum bum - eins .
Eine nie gewesene Geborgenheit nahm Besitz von ihm - 
und so sollte es bleiben. 
Von da an gings bergauf, mit dem Bürgermeisters Magen, 
und auch mit seinen Spaziergängen .

Interne Verweise

Mehr von Eva Klingler online lesen