Abschweifung

Bild von Monika Jarju
Mitglied

Vögel flattern im Zimmer umher, fliegen durch die Terrassentür wieder hinaus.
Ich sehe ihnen nach, im verwaschenen Himmelsblau ballen sich düstere Wolken.
Vögel jagen kreischend über den Hof, schießen dicht über meinen Kopf hinweg.
Erinnerungen und Bilder ziehen ungestört an mir vorüber, während ich im Liegestuhl
ruhe. Gleißendes Leuchten bricht durch die Wolken, blendet mich. Im Moment
meiner Unaufmerksamkeit landet ein kleiner Vogel neben mir, schaukelt sanft auf
einer Sonnenblume. Tauben gurren, eine plustert sich auf in der Regenrinne, die
andere auf dem Geländer pickt in die Zitronengeranie. Ich wundere mich über ihre
Nähe. Bin ich denn Teil des Liegestuhls, eine Pflanze gar oder etwa ein lautloser
Vogel? Sind die Vögel Boten, Angreifer oder Antworten? Ich klatsche in die Hände,
die Vögel fliegen auf. Alle Bedeutungen stieben auseinander.

Mehr von Monika Jarju lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Jul 2020

Hab keinen Liegestuhl im Hause!
(Der flüchtete - vor Bertha Krause ...)

LG Axel

23. Jul 2020

Wo Vögel sind, das ist auch Leben:
außer der Aasgeier setzt sich daneben …

Liebe Grüße
Soléa

23. Jul 2020

Götterboten weg zu klatschen
heißt die Botschaft zu zermatschen...

LG Alf

23. Jul 2020

Als ich noch einen Garten hatte, habe ich es genossen, wenn in der abendlichen Dämmerruhe winzige Fledermäuse, kleiner als Spatzen, sich auf den Gartenbeleuchtungen bei einem Zwischenstopp die Füßchen wärmten. Ich war dann ganz still, damit sie nicht erschrecken. Das hat sogar den schnaufenden Igel auf seinem wild-verrückten Abendrun bis an meine reglosen Füße gebracht ...
Das sind so Momente ...
Danke für's Wiederbeleben!

24. Jul 2020

Eine schöne Geschichte hast Du erzählt, daran erinnert man sich gern.
Danke Dir - und lieben Gruß, Monika