Watte im Kopf oder 'Last Christmas'

von Susanna Ka
Mitglied

„Watte, ich habe nur Watte im Kopf.“
Bei einem Glas Rotwein genießen Theresa, meine ältere Schwester, und ich die Ruhe nach dem weihnachtlichen Sturm.
„Ich wollte doch so gerne wieder schreiben, aber die ganze Fantasie ist futsch, da ist nur Watte.“
„Wie sieht die Watte denn aus?“
Fragt Theresa ganz pragmatisch.
„Bunt, ganz bunt, sie hat alle Farben.“
„Na, das ist doch schon was. Lass dich mal hineinfallen in deine bunte Watte.“
Irritiert sehe ich Theresa an.
„Wie ein Kind in ein Bällebad.“
Brav schließe ich die Augen und lasse meinen Geist in die bunte Watte sinken.
„Was siehst du?“
„Christbaumkugeln. Ein Bällebad aus Christbaumkugeln. Pink, lila, silbern, türkis. Blinkende Lichter, fliegende Engel. Da ist Musik, ‚Last Christmas…‘“
„Kein Wunder bei diesem Horrorbaum …“
„Den hab‘ nicht ich geschmückt, das waren unsere Söhne.“
„Deiner! Meiner macht so etwas nicht.“
Wir lächeln uns an. Denken zurück an die Zeit, in der unsere Jungen noch Kinder waren. Fast gleichaltrig, unzertrennlich und für jeden Unsinn zu haben. Und immer, wenn etwas zu Bruch gegangen war, sagte Theresa:
„Das war deiner, meiner macht so etwas nicht.“
Meistens hatte sie recht.
So war es auch Nils‘ Idee gewesen, den Familientannenbaum mit den kitschigsten Kugeln auszustatten, die er bekommen konnte. Engelsfiguren, Weihnachtsmänner und blinkende Lichterketten machten sein Kunstwerk komplett. Wenn er den roten Knopf auf der Fernbedienung drückte, drehte sich der Baum und sang ‚Last Christmas‘.
Tja, das war meiner. Theresas macht so etwas nicht. Der spielt lieber Klavier. Boogie Woogie am Heiligen Abend. Malte, Erkan und Luca, die Söhne unserer inzwischen erwachsenen und leider alleinerziehenden Söhne, rockten durch das Wohnzimmer und waren völlig aus dem Häuschen.
„Klapp die Augen wieder dicht“
sagt Theresa,
„was siehst du noch in deiner Watte?“
„Legosteine, tausende.“
„Kein Wunder, du schüttest die Kids ja auch damit zu.“
„Lucas Duploeisenbahn sehe ich auch. Sie fährt im Kreis, sie pfeift und singt ‚Last Christmas‘. Zusammen mit dem Baum. Hakan und Nils bauen eine Hochbrücke aus Duplosteinen. Wohl um zu sehen, ob der Zug die Steigung schafft oder entgleist. Beide, deiner UND meiner.“
Theresa grinst und schickt mich abermals in die eigenen Tiefen. Ein anderes Bild baut sich jetzt vor meinem inneren Auge auf. Ein Mann, ganz in grün, mit einer ebenso grünen Haube und einer Gesichtsmaske.
„Wachen Sie auf, Frau Ka. Die OP ist vorbei. Ist alles gut gelaufen.“
Obwohl er eine frohe Botschaft verkündet, macht mir dieser Mann Angst. Ich zittere am ganzen Körper. Eine zweite grüne Gestalt schiebt sich in mein Blickfeld und hüllt mich in eine vorgewärmte Decke. Dann schwebt ein Engel heran. Feines silberblondes Haar, geschlossene Augen, Harfenklänge. Panisch kämpfe ich mich an die Oberfläche.
„Alles gut, Baby…“
In Theresas Armen zittere ich immer noch.
„Es war doch nur ein kleiner Eingriff. Am nächsten Tag warst du schon wieder zu Hause.“
„Und der Engel?“
Zu tief sitzt die Angst, die durch die Krankheit entstanden ist.
„Wahrscheinlich hast du Melly gesehen. Erinnerst du dich nicht mehr an die Weihnachtsfeier von Maltes Schule? Das blinde Mädchen, das sein Debüt an der Harfe gab. Allerdings war das keine Sphärenmusik, sondern es klang, als würde die Kleine den ganzen Frust ihres Lebens aus sich herausschleudern.“
„Ja, ich weiß, das war eine wilde Angelegenheit. Und Malte hat mit dem Schlagzeug das Seine dazugetan.“
„Siehst du,“
sagt Theresa und streichelt meine Schulter,
„du hast so viel Stoff zum Schreiben in deiner Watte. Du musst dich nur entspannen, dann kommen die Geschichten auch wieder.“
„Darum geht es nicht. Geschichten habe ich, aber es sind im Moment nur Familiengeschichten und damit möchte ich meine Leser auf LiteratPro nicht langweilen. Und die Krankheit möchte ich auch nicht ewig zelebrieren. Gedichte will ich schreiben, Sonette, verschrobene Texte, literarisch wertvoll.
„Ach, weißt du …“
Theresa hebt ihr Glas mit der linken Hand – mit dem rechten Arm hält sie mich immer noch fest –
„was ist die Literatur gegen das Leben?
Gegen Kinder und Weihnachtsbäume,
blinkende Lichter und Engelsträume,
gegen Würstchen mit Kartoffelsalat,
Duplobahn in voller Fahrt,
Rotweinglas im freien Fall,
Boogie Woogie überall.
Prost Susannchen!“
„Prost Schwesterherz.“

Interne Verweise

Mehr von Susanna Ka online lesen

Kommentare

26. Dez 2018

Danke, Susanna, das ist eine ganz wunderbare Geschichte. Die Dialoge sind fantastisch gut und nie langweilig. Das ist eine große Kunst. Und Du hast recht: Was ist die Literatur gegen das Leben, gegen Kinder und Weihnachtsbäume ... aber ohne die Literatur hätten wir hier nie von dem herrlichen Dialog zwischen Dir und Deiner Schwester, die wohl auch Deine beste Freundin ist, erfahren.

Allerliebste Grüße zu Dir,
Annelie

28. Dez 2018

Ein schönes Lob, liebe Annelie, ich danke Dir. Die Literatur wird mir erhalten bleiben, wie könnte ich ohne sie. Ohne das Leben kann die Literatur nicht entstehen, und ohne manchmal inne zu halten, um meine Erlebnisse zu reflektieren und aufzuschreiben, kann ich nicht leben.

Alles Liebe und Gute,
Susanna

26. Dez 2018

Gelangweilt haben sich hier die Leser kaum!
(Krause gießt grad mit Bier den Weihnachtsbaum ...)

LG Axel

28. Dez 2018

Ja, ich möchte meine Leser gern unterhalten ...
Krause weiß, was sie tut. Weihnachtsbäume, die ab und zu mit Bier gegossen werden, behalten ihre Nadeln länger.

Alles Liebe für Euch,
Susanna

26. Dez 2018

Genau so, liebe Susanna, genau so
und lass es dir gut gehen, so gut es geht …

Herzliche Grüße
Soléa

28. Dez 2018

Danke, liebe Solea. Ja, ich weiß, genau so. Ist die Seele geborgen, folgt der Körper nach.

Liebe Grüße und noch ein Dankeschön,
Susanna

27. Dez 2018

Ein gelungener Text! Hat mir sehr gut gefallen und sehr gerne gelesen. Mir wurde wieder bewußt wie wichtig es ist sich mit jungen Menschen auszutauschen um in der schnelllebigen Zeit mithalten zu können.

Viele Grüsse

Jürgen

28. Dez 2018

Drei Generationen. Und jede hat einen anderen Blick auf die Welt. Von den Kleinen können wir am Meisten lernen. Von ihrer Unvoreingenommenheit, von ihren klaren Vorstellungen, manchmal auch von ihrer Kompromisslosigkeit.

Hab vielen Dank und herzliche Grüße,
Susanna

27. Dez 2018

Ein tiefer Einblick - in ein wattewolkiges Bällebad
- einen ganz besonderen Weihnachtstraum-BAUM
- eine ganz normale umso liebenswertere Familie
- in Menschen, die es schaffen, ihre Päckchen gemeinsam zu tragen
- gemeinsam unter jenem Baum darzubringen, was eigentlich
in Weihnachten steckt - empfindsames Kopfkino :)
Schön! Herzliche nachweihnachtliche Jahresübergangsgrüße Yvonne

28. Dez 2018

Ein wunderbarer Text, liebe Yvonne. Hab herzlichen Dank dafür. Deine Kunst, die Worte zu setzen berührt mich immer wieder tief.

Alles Liebe und Gute für Dich,
Susanna

29. Dez 2018

Ach du liebe, liebe Susanna...
Meine guten Wünsche sind mit einem ganzen Fetzen meiner Seele bei dir!
Uwe