Mega-In - das Quietschen im höchsten Falsett (Männer-Pop-Bereich)

Bild von Gerfried Bedenkirch
Mitglied

Jimmy Blunt und seine Söhne, treffen kaum die hohen Töne...

Ist es Ihnen schon einmal aufgefallen? Im modernen Männer-Pop-Bereich gibt es nur dann eine Hit-Single, wenn im Song gequiekt, gequietscht und gewinselt wird, im höchsten Falsett, so hoch wie nur irgend möglich. Es muss zwingend, wenigstens im Refrain, hoch gesungen werden. Das wird so verlangt. Vom Platten-Label-Boss? Von den Mädels, die die Pop-Schnulzen kaufen? O ja, es sind auch Ohrwürmer darunter, durchaus. Aber in der Regel, für die normalen Männer, ist es unerträgliches Gequieke. Pussification-Schmalz.

Wann hört dieser Hype auf? Ich beobachte das schon seit gut 3 Jahren. Und immer mehr dieser Bands und Pop-Gruppen eifern dem "hohen Standard" nach. Zuletzt auch 'Revolverheld', jetzt neu auf dem Markt mit "Leichter". Fängt gut an. Männerstimme. Fein. Und dann aber doch das hohe Gewinsel. Und der Sänger trifft den Ton nicht. Nicht mal im Ansatz. Es ist viel zu hoch für ihn. Rauf muss er aber. Der Platten-Chef sagt: "Da müssen wir jetzt durch. Macht ja auch nichts.

Die Single wird so oder so gekauft. Keiner achtet auf die Feinheiten. Wie ihr letztlich die hohen Töne stemmt, ist herzlich egal. Hauptsache, es wird überhaupt gewinselt... Ich muss das haben!"

Pussification in der Pop-Branche? Scheint fast so. Das Gewimmer und Gewinsel hat Methode. Wer hat damit angefangen? War es Blunt? Oder wer? Bei den Mädels geht das in Ordnung.
Ich finde, sehr hohe Stimmen bei den Frauen kann man voll akzeptieren. Höre Rushing Back ft. Vera Blue mit "Flume". Aber bei zum Beispiel Dennis Lloyd, der seinen Titel unbedingt
"Wild West" nennen musste, und sich gern als harter Cowboy im Western-Outfit zeigt, ist es unerträglich, das Gewinsel. Da denkt man automatisch: Diese Eltern haben sich sicherlich
ein Mädchen gewünscht. Leider wurde es dann dieser Dennis. Und nun muss er büßen, der arme Kerl. Nach außen ein harter Bursche, tief drinnen ein weichgespülter Doppel-Domian.

Erinnern Sie sich an die "Winselstute" von Loirot (Der Kosaken-Zipfel)? Tja, hier trifft dieser Begriff voll auf den armen Dennis zu. So hoch kann eigentlich gar kein Mann singen, wenn
es nicht gerade die Wiener Sängerknaben oder Kastraten sind, die da den Mund aufreißen.

Es scheint voll im Trend zu liegen, dieses Falsett-Winseln. Mein Vater, leider mit dem absoluten Gehör ausgestattet, leidet unerträgliche Pein bei all dem Gequieke. Er ist
dann tatsächlich schon zu mir gekommen und zeigte die Haare auf den Unterarmen vor - die standen allesamt hoch. Sein Gesicht: blaß. Die Augen: gerötet. Der ältere
Herr leidet wie ein Hund, wenn er hört, dass a) ein Sänger den Ton nicht trifft, und b) der Sänger den Ton nicht halten kann. Dissonant und quietschend ist für meinen
Vater, einen Dirigenten, wie eine Folter. Er kann nicht verstehen, wie ich mir diesen "Dreckskack" anhören kann. Ich sage dann immer: Radio Emscher-Lippe läuft immer,
den ganzen Tag. Da wechseln sich nette Melodien ab mit diesem grottenschlechten Getöse. Soll ich jedesmal abschalten, wenn ein quietschender Mann seinen Song
zum Besten gibt? Da wäre ich ja nur noch am Regler zu finden.

Vater meinte, ich solle mir eine Anlage mit FB zulegen, dann könne ich doch diese peinlichen Songs stumm schalten. Gar keine so üble Idee.

Der Altvordere... Sieh an, doch ab und an mit einer guten Idee um die Ecke schiebend. Erstaunlich. Ein absolutes Gehör möchte ich nicht haben. Dann wäre die Welt wirklich
unerträglich. Mir geht das Gequieke nur schwer in den Gehörgang hinein. Wie mag es dann für einen mit einem absoluten Gehör sein? Un-er-träg-lich. Dann doch lieber taub.

Fazit: Noch 3 - 4 Jahre plagen wir uns mit der Pussification-Nummer herum. Hernach wird dann Ruhe sein. Wie ich mir bisweilen helfe, damit ich nicht total runterkomme,
rührselig werde und leise vor mich hin heule? Ich pflege eine gute Stunde lang SIX FEET UNDER zu hören. Das empfehle ich jedem, der von der "anderen Seite" leise
auf die Schulter getippt wird: "Komm zu uns, mein Junge... Hier ist es wunderschön.

Wir singen wie die Regensburger Domspatzen zusammen, sind stets artig, kleiden uns dezent, sind freundlich zu alten Menschen, helfen, wo wir können - und atmen
gleichmäßig ein und aus. Niemals soll uns ein Schimpfwort über die Lippen kommen. Niemals. Quiek."

Doch, zum verfickten Teufel nochmal, doch! Six Feet Under kann uns alle retten. Wenn Not auf Elend trifft, dann Six Feet Under. Yeah!
Devil´s Horn forever!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Sep 2020

Bertha Krause "singt" bloß BASS!
(Allerdings klingt das auch krass ...)

LG Axel

17. Sep 2020

Ach ja, die gute alte Berta. Sie begleitet uns durch
schlimme Zeiten. Und heitert uns immer wieder auf.

In diesem Zusammenhang, Gruß zurück, Axel. Ein
AfD-Politiker meinte in einem TV-Interview: "Wenn
es denn unbekleidete Flüchtlinge sind, nehmen wir
sie gerne auf. Nur zu..."

Gruß von Gerfried

17. Sep 2020

Sag, dass sie dick ist, Axel. Dann können wir sie
fürderhin "Dicke Berta" nennen. Das hätte was...

Gerfried

17. Sep 2020

Nein - Bertha Krause ist SEHR schlank!
(Liest wieder mit - gleich gibt's schwer Zank ...)
[Schild in meinem Lift im Hause:
"FÜR 10 PERSONEN ODER BERTHA KRAUSE"]

LG Axel

18. Sep 2020

Diese Form der schlanken Mädels habe ich immer
präferiert. Vielen Dank für die Aufklärung. Ich bitte
um Verzeihung für die späte Antwortl Grüße kommen
von

Gerfried