Meine Welt und die Bücher

Bild von Uwe Kraus
Mitglied

Als ich aus der Schule kam, war ich unreif, was Bücher betraf. Ich lernte in der Schule zwar viele Autoren kennen, las aber nie selbständig viele Bücher. Ich verließ die Schule 1998 im Winter. Ich schaffte meine Qualifikation für das Abitur nicht, was schmerzte. Ich hatte einfach andere Dinge im Kopf, die jugendliche Freiheit, auch Drogen …

Aber es wartete eine Welt voll Bücher auf mich. Mein erstes selbst bestelltes Buch war: Nietzsches „Zarathustra“. Danach vertiefe ich mich in Hesse. Mein Deutschlehrer Herr Ruderer brachte mich nach dem Lesen von „Unterm Rad“ dazu.
Es wurde zeitweise eine Sucht. Ich zählte die gelesenen Seiten und kam in der Woche auf weit mehr als 1000 Seiten.
Dann als ich mich nur noch mit Gedichten beschäftigte, kamen fast keine Romane mehr in meine Lesewelt. Meine beste Zeit hatte ich bis 2002. Damals las ich fast jeden großen Philosophen und Autor, zumindest europäischen Autor. Dann wurde ich krank. Später las ich nur noch Lyrik. Mein letztes Prosabuch für den Moment ist „Über Haschisch“ von Walter Benjamin. Ich zehre mit meiner eigenen Literatur an der Vergangenheit.

Lyrik ist Sport. Man spielt mit den Worten und versucht zu überbieten.

Ich kann nur empfehlen, etwas zu schreiben. Auch das Lesen ist sehr wichtig. Und nicht nur Harry Potter.
Empfehlen möchte ich den Gedichtband: „Das Geheul" - Allen Ginsberg
Als Prosaband: Paul Austers „New-York-Trilogie“
Als Essay: „Die Pforten der Wahrnehmung/Heaven and Hell" - Aldous Huxley
Für Fantasten: Carlos Castaneda: „Die Lehren des Don Juan – Ein Yaqui-Weg des Wissens“

Das sind Dinge, die mir Spaß machten …

Liebe Grüße,

Uwe Kraus

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Mär 2021

Krause liest nur Scheine, den "Kicker" - und Etiketten vom Bier!
(Doch niemals ein Gedicht - von mir ...)

LG Axel

11. Mär 2021

Deine Krause ....