Nirgendwo sonst

Bild von Anita Zöhrer
Mitglied

Barfuß spazierten wir durch den Sand. Wasser schwappte an unseren Beinen hoch. Wir waren die Einzigen, die noch am Strand waren, nicht anders wollte ich es haben.

Ich nahm ihn an der Hand, unsere Blicke trafen sich. Wir blieben stehen. Meine Sehnsucht nach ihm wuchs ins Unermessliche. Ich liebte ihn und konnte es nicht länger ertragen, es vor ihm zu verbergen.

Weich waren seine Lippen, zärtlich seine Hände. Ich ließ mich in seine Arme fallen, versank in dem Gefühl der Leidenschaft.

Nirgendwo sonst wollte ich in dieser Nacht ruhen als an seiner Brust. Seine Haut wollte ich spüren, sein Feuer in mir.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise