Sehnsucht einer Nacht

von marie mehrfeld
Mitglied

Ein süßer Duft hielt Wacht im Garten, verströmt von hundert Rosenarten, die laue Sommernacht, sie schwebte, und meine Seele atmete, sie lebte,

gleich konnten im Duett wir singen, du kamst von einem fremden Stern, ich hörte deine Stimme klingen, nah warst du mir und doch so fern,

eins waren wir in jener Zeit vollkommener Glückseligkeit,

den Blick hinauf zum Sternenzelt, so träumten flüsternd wir vereint von einer blauen Zauberwelt, dazu des vollen Mondes Schein,

wir flogen durch ein helles Land und sehnten uns nach Ewigkeit, und mit einander Hand in Hand verschmolzen alle Sinne weit,

wir tanzten über Berg und Tal, in unsrer Sinne Glut versunken, die Wirklichkeit war uns egal, und deine Augen sprühten Funken,

so eng umschlungen dachten wir mit Mut, das muss für immer sein, es ist so gut ...

Die Zeit mit dir, sie ist schon lang vorbei, vom Wind verweht, jedoch, an Sommertagen, da ist’s, als ob die Welt still steht, dann fühl ich immer noch meiner Verliebtheit Kraft, die Sehnsucht einer Nacht,

und unverhofft, ganz in Gedanken, träum’ ich mich dann zurück in jenes goldne Glück, als wir in Lust ertranken …

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

01. Aug 2017

Liebe Marie,
es ist schön wenn man in lieben Erinnerungen schwelgen kann.

LG Luise

01. Aug 2017

Danke, Luise, selbst, wenn man es nicht erlebt hat, kann man es sich vorstellen oder wünschen,

LG - Marie

01. Aug 2017

Was für eine wunderschöne Sommernacht, liebe Marie - die du anscheinend sehr genossen hast - du schwelgst noch immer. Sie sei dir tausendmal gegönnt.

Liebe Grüße,
Annelie

01. Aug 2017

Kitschfrei schwebt er durch die Luft -
Der schöne Text - mit feinem Duft ...

LG Axel

01. Aug 2017

Danke, Axel.
Die Liebe, sie ist ein sensibles Gebilde,
ich wage mich selten in diese Gefillde ...

Detmar Roberts
01. Aug 2017

Guten Morgen, Marie, dein sensibles sehr poetisches Gedicht ist sicher in der Nacht entstanden, es ist einfach schön und überschreitet in keiner Zeile die Grenze zum Kitsch, wie so viele Liebesgedichte. es erinnert mich in seiner Zartheit an gute Stunden in meinem Leben, danke dafür und dir einen guten Tag.

01. Aug 2017

Danke Detmar, so ist es, in der Nacht entstanden und auch die Erinnerung an eine Nacht ist es. Aber man verklärt ja so manches im Nachhinein ... liebe Grüße in deinen hoffentlich guten Tag.

Marie

01. Aug 2017

Die Liebe erkannt und niemehr verloren. Auch im Nachsinnen ist sie immer Wieder da. Schön zu lesen, Marie, wie ein feinster, aber tiefroter Gedankenhauch.
Karin

01. Aug 2017

Danke, Karin. Ein Gedicht über "Liebe" zu schreiben ist nicht einfach wegen der Balance, kann so leicht in klischeehafte Gefühlsduselei ausarten.

Liebe Grüße - Marie

01. Aug 2017

Ich mag die Duselei in der Liebe auch. Man muss ja nicht alles aufschreiben.
Lg Karin

01. Aug 2017

In diese Zeilen fühle ich mich gerne rein und pick mir viel Schönes heraus…

Liebe Grüße
Soléa