Was vom Tage übrig blieb

von Uwe Röder
Mitglied

Wie strahlte mir
der Frühling
meines Lebens,
wie ein Vogel flog
mein Herz,
und über Feldern
jubilierten hell
die Lerchen.

Wie alles schwindet
und vergeht.
Die Vögel sammeln sich
zum Ziehen,
bald schon wehen
blass die Winde um das Haus,
und in den Bäumen
krächzen schwarz
die Krähen.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

01. Okt 2018

So ist das Leben, lieber Uwe - c 'est la vie! Es gibt kein besseres. Ein wehmütiges, aber sehr schönes Gedicht.

Liebe Grüße,
Annelie

01. Okt 2018

Und ein Wunder ist das Leben noch viel mehr, hat Glück im der Handtasche und Liebe in der Brusttasche.
Herzlicher Dank, liebe Annelie
Uwe

01. Okt 2018

Schlimm, macht einer Wind und krächzt IM Hause!
(Dann ist es immer Bertha ...)

LG Axel

01. Okt 2018

Gib dir einen Rucker
und ihr
von dir
100 Hustenbonbon ab,
dann kriegt sie Zucker
und macht schlapp?

Danke, lieber Axel!
Lieber Krah
Uwe

01. Okt 2018

Lieber Uwe,
und wenn der Schnee sich weiß und weich um Haus und Garten schmiegt, träumt das bereits-Vergangen vom neuen Werden und in jedem Eiskristall schimmert ein Stück vom Regenbogen, der sich bald, schon bald, im nahen Frühling auf hunderten von Blumen niederschlagen wird. Selbst die schwärzest Krähe macht Platz, wenn ein Paradiesvogel kommt. Nicht verzagen!
Liebe Grüße
Anouk

01. Okt 2018

Ach, Anouk, du bist zu lieb. Tausend Dank an dich! Aber es ist nur ein Gedicht, das die Auch-Herbstempfindung auf andere Weise, nicht als bloßen Naturvorgang, einfangen sollte...
Ein Goldener Oktobergruß an dich!
U nicht weh

02. Okt 2018

>Wie alles schwindet
und vergeht.<
...und plötzlich Trübsal
mich umweht. Doch
dann macht sich
die Zeit bereit und
wieder >strahlte mir
der Frühling
meines Lebens,<
...so erfüllt mich Heiterkeit.
Danke für das stimmungsvolle, gute Herbstgedicht, Uwe.
So ist das Leben eben.

LG Monika

02. Okt 2018

Monika!
Mach mich mal hier nicht so froh! Du kannst mir doch im Herbst nicht solch Gute Laune einimpfen, dass ich jachere.
Hm. Du kannst. Und ich muss mich dafür auch noch bedanken. Ungerecht!

Hach, dadurch hab ich neuen Grund, ordentlich durchzuhängen. Anerkennst du, daran Schuld zu haben? Sprich mir nach: mea culpa! Laut!
Mit frohem Grinsen im Gesicht
Uwe