Herbstgedichte ✓ Herbst, 450+ der schönsten Gedichte

Bild zeigt Blätter im Herbst

Der Herbst gehört als eine der vier Jahreszeiten seit jeher zum festen Themenrepertoire jedes Dichters. Eines der beliebtesten Herbstgedichte ist wohl der "Herbsttag" von Rainer Maria Rilke. Frühling, Sommer, Herbst und Winter symbolisieren in der Literatur und Malerei den ewigen Kreislauf der Natur, wobei der Herbst nach dem Wachsen und Reifen als Symbol für die Vergänglichkeit steht.

Gleichzeitig ist er aber auch - eben als Teil des natürlichen Kreislaufs - ein notwendiger Schritt zur Erneuerung. Hier finden Sie moderne und klassische Herbstgedichte zum Thema.

empfohlene Herbstgedichte
von Charlotte von Ahlefeld
von Rainer Maria Rilke
von Heinrich Heine
neue Herbstgedichte
von Annerose Scheidig
von Michael Dahm
von Angelika Wessbecher
die schönsten Herbstgedichte
von Rainer Maria Rilke
von Volker Harmgardt
von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen…

Rezitation:
Rezitation: Angélique Duvier, Klavier und Komposition: Vladyslav Sendecki
von Volker Harmgardt
Mitglied

Ich sehe dir zu,
wie meine Blätter fallen,
vom Wind…

von Annelie Kelch
Mitglied

Im nahen Park ist das Lächeln
Des Sommers erloschen ...…

von marie mehrfeld
Mitglied

erstarrt gefächertes
Nadelholz, Zwischenlicht,
mondlos…

von marie mehrfeld
Mitglied

heute meine ich, endlich die geworden zu sein, als die ich gedacht…

von Annelie Kelch
Mitglied

Abgefallen von der Stunde des Pan
Will der Sturm die…

von marie mehrfeld
Mitglied

der herbst beginnt
in den ohren
wenn der sturm

von marie mehrfeld
Mitglied

in mondbleicher Nacht
tanzen Wehmutsgefühle
mit…

von marie mehrfeld
Mitglied

Du meisterhaftes Ahornblatt, die Farben wundersam, so satt,

von Anouk Ferez
Mitglied

Das frühe Licht trinkt blasses Gold,
hüllt schamhaft sich in…

von Anouk Ferez
Mitglied

Sieh, der hohe Dom schwenkt rosa Streifen,
die fädeln sich…

von Annelie Kelch
Mitglied

Falls du den Herbst suchst, mein Lieb
Wirst du ihn finden ……

von marie mehrfeld
Mitglied

Letztes Leuchten über’m Land,
blassblau sich der Himmel…

von Annelie Kelch
Mitglied

Schon reicht der Herbst uns die raue Wange zum Kuss
Scheuen…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Ade du schöne Sommerzeit,
mit Nebel, feucht und kalt,

von marie mehrfeld
Mitglied

Der Herbst des Lebens
wird Winter bald.
Nichts war…

von Uwe Röder
Mitglied

Der Sturm liebt dicke
Wolkenfrauen,
sie ziehen über…

von Annelie Kelch
Mitglied

Das Schiff des Herbstes
Dockt im heimatlosen Hafen an

von marie mehrfeld
Mitglied

Riech es, fühl es,
das schräg fallende Licht des

von Annelie Kelch
Mitglied

Über schmucklose Felder zieht das Gespenst der Trauer,
Kalt…

von marie mehrfeld
Mitglied

vom Gegenwind gegen die Wand gedrückt
breitbeinig zwischen…

von Uwe Röder
Mitglied

Vom zeitig Dunkel werden
und von bunten Blättern
redet…

von Annelie Kelch
Mitglied

In der hohlen Hand des Tages dämmert das Büchsenlicht ...

von Susanna Ka
Mitglied

Kraftvolle Herbstgedichte habe ich gelesen,
von Erdenschmerz…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Oktober Magie
Blätter Zauber trifft Erde
Kunst der…

von Monika Laakes
Mitglied

Bin entzückt und auch entrückt,
seh dies Rot, ein blendend…

von Monika Laakes
Mitglied

He du, was willst du mir
damit sagen? Willst du mich

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Wenn
die Zeit
dein Feind ist,
hast du verloren.…

von Uwe Röder
Mitglied

Noch bin ich solch ein Blatt,
das abgerissen schon
vom…

von Soléa P.
Mitglied

Schwindend
Die Kraft
Mit aller Macht
Klammert…

von Volker Harmgardt
Mitglied

Prisma der Liebe -
Himmelblau mit Wahrheit,

von Uwe Röder
Mitglied

Nur Wehmut wächst
in dieser Jahreszeit?
Der Nebel…

von Monika Jarju
Mitglied

Nebel liegt auf dem Brot schmierig & grau
der Tag…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

November Schleier
Hüter des Verborgenen
Bereiten den…

von Annelie Kelch
Mitglied

Über schlafende Wälder
reift der rostrote Herbst.
Mit…

von Uwe Röder
Mitglied

Wie strahlte mir
der Frühling
meines Lebens,
wie…

von Uwe Röder
Mitglied

Die Sonne geht
nun schon gebückt.
Sie lächelt still,…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Purpur Mond – Lilafarbe im Gesicht,
dunkelblau, ummantelt…

von Michael Dahm
Mitglied

Herbst webt kalte Tücher
und zählt die letzten Blätter…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Der Herbst ist angekommen
Prachtvoll in Vollendung leis`…

von Michael Dahm
Mitglied

Schau, das Blatt im Tanze stirbt,
wenn stürmisch es der…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Sind Sie denn noch ganz gescheit?!
VERFOLGEN MICH?! Als…

von Soléa P.
Mitglied

Der Baum ohne Blatt
Licht kriecht hin, wo's dunkel war…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Herbstzeitmelodie
Klang Farben Spiel im Wandel
Noten…

von Monika Laakes
Mitglied

Durchs Blättermeer wühlt sich
der Wind und trägt hinfort…

von Uwe Röder
Mitglied

Die letzten Rosen
stehen wie gelähmt,
noch sind sie…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Hören Sie bloß auf zu grienen –
Wieso steh ICH NEBEN IHNEN…

von Annelie Kelch
Mitglied

Herbst –
Heimlich wächst er in die Zeit des
Ins…

von Angélique Duvier
Mitglied

Herbstessonnenschein,
lässt Dahlien erstrahlen
und…

von Angélique Duvier
Mitglied

Bald lässt der Herbst die Blätter fliegen,
durch Baumes…

von Annelie Kelch
Mitglied

„... Sterben ist in diesem Sein nichts Neues,
Doch zu leben…

von Ekkehard Walter
Mitglied

Stille ist es nun geworden auf dem Land.
Die Äcker kahl,…

von Annelie Kelch
Mitglied

Grünes Gras,
darüber gelber Septemberwind streicht

von Monika Laakes
Mitglied

Wenn's Strahlen endet
im aufpeitschenden Herbststurm.

von marie mehrfeld
Mitglied

nun, da wilde Stürme alles welke Laub und das
Grün des…

von Enrico Buchta
Mitglied

Hab schon gedacht der Winter fast da
doch die letzten Tage…

von Ekkehard Walter
Mitglied

Eisig pfeift der Wind aus Ost,
bringt uns schon den ersten…

von Monika Laakes
Mitglied

Einmal noch
mit sonnesaugendem Gemüt
die Melancholie…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Der Herbst schaut mit
seinen blassen Augen - tief -

von Soléa P.
Mitglied

Die letzte Hitze ist übern Acker,
warmer Wind hinkt…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Herbstherzen taktvoll
Im Schein goldener Fülle

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Im kahlen Herbstwald
singen die jungen Vögel
blattlos…

von Ralf Risse
Mitglied

Eröffnest Tafeln allerorten!
Aus Kronen ohne Zacken

von marie mehrfeld
Mitglied

Schau die fünffingrigen Blätter schon gelbbraun müde abgenabelt…

von Annelie Kelch
Mitglied

Kostbare Stunden raubt uns der Herbst –
aber noch immer…

von Monika Laakes
Mitglied

Noch bezaubert mich das Grün der Bäume
und ich atme tief in…

von Thomas Brod
Mitglied

Des Herbstes Kleid
im Sonnenlicht
ist ein Gedicht…

von Sascha Grosser
Mitglied

Nur wenige Tage noch,
dann werd' ich mich
dem wilden…

von Mara Krovecs
Mitglied

du rührst deine stimmen
ins häusermeer
bettest den…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

„Ich liebe es, mein grünes Kleid,
der Herbst jedoch, der…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Oui je sais que je suis seul
Ce matin et aussi les autres.…

von Annelie Kelch
Mitglied

Tauben – im Nebel
unbegrenzter Redezeit ...
besprechen…

von Ella Sander
Mitglied

Die letzten Blätter tummeln sich
Reigend zu Boden;

von Annelie Kelch
Mitglied

Sonne haucht letzte Glut; ihr Atem rasselt.
Meinen Gefühlen…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Tage trinken Grau
Leicht geöffnet die Himmel
Es ist…

Seiten

Schon Rilke, Goethe oder Heine haben Gedichte über den Herbst geschrieben

Der Herbst gehört als eine der vier Jahreszeiten seit jeher zum festen Themenrepertoire jedes Dichters. Eines der beliebtesten Herbstgedichte ist wohl der "Herbsttag" von Rainer Maria Rilke. Frühling, Sommer, Herbst und Winter symbolisieren in der Literatur und Malerei den ewigen Kreislauf der Natur, wobei der Herbst nach dem Wachsen und Reifen als Symbol für die Vergänglichkeit steht. Gleichzeitig ist er aber auch - eben als Teil des natürlichen Kreislaufs - ein notwendiger Schritt zur Erneuerung.

Herbstgedichte können Symbol, aber auch das Einfangen des Moments selbst sein

In Herbstgedichten muss nicht notwendigerweise symbolisch vom Kreislauf des Lebens, der Vergänglichkeit des menschlichen Seins gesprochen werden. Oftmals fangen Gedichte über den Herbst auch einfach nur einen Moment in der tatsächlichen Jahreszeit ein. Kastanien, die von den Bäumen fallen oder auch Blätter, die ihre Farbe in dieser Jahreszeit ändern und im Herbstwind tanzen. Der Herbst hält viele Gestaltungsmöglichkeiten für die Arbeit mit Worten bereit und kann dabei inhaltlich durchaus auch freudig empfangen werden. Thematisch muss es in Herbstgedichten demnach nicht zwingend um die Vergänglichkeit gehen.

Gedichtformen sind für Herbstgedichte nicht vorgegeben

Hier finden Sie Herbstgedichte, die in allen erdenklichen Gedichtformen verfasst wurden. Neben den klassischen Dichtungen oder modernen Herbstgedichten finden Sie hier auch zahlreiche Haiku, die Themen des Herbstes aufgreifen und in gerade einmal 17 Silben verarbeiten. Es kann bei Herbstgedichten aber auch ganz ohne Reim gehen, wie das zum Beispiel in den Prosagedichten immer der Fall ist. Egal, welche Gedichtform bevorzugt wird- die Herbstgedichte auf LiteratPro halten für den Interessierten in jedem Fall etwas bereit!