Dem Herbst applaudieren ...

von Annelie Kelch
Mitglied

November – und ich häng' den Deko-Mond ins Fenster,
pflücke vom Schirm das welke braune Blatt,
das meinen Sommertraum gespeichert hat:
vermodert und zerfallen.

Der Herbst tigert mit kalten Krallen
durch das Nebelland, die Erde zeigt
sich müd' und nass. -
Ich suche - doch ich weiß nicht, was

beziehungsweise wen,
der Regen strömt vom grauen Himmel.
Ach, soll er doch: ich bin verwegen

genug, Melancholie und Wehmut
drinnen einzusperrn
und rauszugehn,

dem Herbst bei seinem
rauen Treiben zuzusehn,
gegebenenfalls auch noch
zu applaudieren.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise