Blätter so bunt

Bild von maruschka
Mitglied

Blätter so bunt, wie sie sich mählich lösen vom Mutterbaum zum letzten Tanz und nichts wissen vom kommenden Tod auf fahlem Asphalt; herbstliche Sonne, die sich immer noch leuchtend spiegelt in deinem schwindenden Blick und im Wasser unten am Fluss;

rotgoldene Pracht unserer letzter Abendröten, sprachlos staunend Hand in Hand; zu schnell versackt in der Ungewissheit der Wiederkehr roter Gefühle; deine tastenden rauen Hände auf meinen Lippen, meine Augen versunken in deinen; ohne dich wird das Licht rascher

verblassen in der kommenden Dunkelzeit, die ihr mattes Tuch wirft über alles, was atmen will, die uns ruhig werden lässt und gefasst; alles Zukünftige von grauen Nebeln verhangen; nichts denken, nichts sagen, nur fühlen; dankend annehmen, was war und sein wird;

wie schwer das ist: unter kahlen Bäumen warte ich fröstelnd mit geschlossenen Lidern, bittend erhobenen Händen auf ein Zeichen von oben, auf das Wunder der Wiederkehr lichter Gefühle und gehe gefasst in die Nacht und den langen Schlaf, der da kommen wird

Interne Verweise

Kommentare

30. Okt 2020

Dann werden neu die Blätter sprießen -
Und Licht wird sich in sie ergießen!

LG Axel

01. Nov 2020

Es ist so trist allein zu Haus, die Zukunft sieht recht düster aus,
dass Licht bald wird, es ist zu hoffen, doch bleiben schwere Fragen offen …

LG zu Dir, Axel -
Marie

30. Okt 2020

Ach liebe Marie, welche geballte Kraft an Gefühlen von dir hier so gekonnt zum Ausdruck gebacht, ich bin tief beeindruckt, großartig!

Herzlich liebe Grüße in deinen Abend,
Uschi

01. Nov 2020

Danke, liebe Uschi. Jetzt haben wir schon fast den nächsten Abend, wird so früh dunkel. „Geballte Kraft an Gefühlen“ - schön wär’s, wenn ich sie öfter hätte. Da ist doch viel Unsicherheit, wie es weiter geht mit uns, wie lange die Seuche uns noch im Griff hat. Tut gut, sich gegenseitig auszutauschen! Ich grüße Dich herzlich zurück.

Marie

31. Okt 2020

„Dankend annehmen, was war und sein wird“, bei letzteren bin ich zwar, vielleicht der Situation geschuldet, noch unsicher, aber mein Herz sagt mir, es wird Grund dazu geben. Dein stimmungsreiches Gedicht lässt mich hoffen!

Sei herzliche gegrüßt
Soléa

01. Nov 2020

Liebe Soléa, danke. Ich versichere Dir, dass ich auch sehr im Zweifel bin, wie das Ganze enden wird; rosig sieht es überhaupt nicht aus. Wenn ich ein Gedicht verfasse, suche ich meistens ein gutes Ende, weil es ohne Hoffen nicht geht. Sei herzlich zurück gegrüßt

Marie

01. Nov 2020

(...) so bunt wie das Leben, zu dem auch in der natürlichen Abfolge der Herbst gehört; Deine Herbstpoesie, zwischen Schönheit der Vergänglichkeit und dem leisen Ahnen der Wiederkehr im Kreislauf des Seins; Tolle Verse, chapeau!
Lb.Grüsse schickt Dir Ingeborg

01. Nov 2020

Wieder so eine wunderbar formulierte Reaktion auf ein Gedicht – danke dafür, liebe Ingeborg. Normaler Weise freue ich mich auf den Herbst und den Winter, weil dieser Rückzug in sich selbst, das gemütliche Zusammensitzen und Erzählen bei Kerzenlicht einen große Reiz hat und Kraft gibt. Vielleicht gelingt das ja auch ein wenig in diesem Jahr – Corona zum Trotz? Liebe Grüße zu Dir zurück –

Marie

01. Nov 2020

Marie, „alles Zukünftige von grauen Nebeln verhangen“ – wer fühlt das nicht verstärkt zurzeit. Ich lese auch eine nachgetragene Liebeserklärung an einen Menschen, den Du verloren hast; der Tod hat seinen natürlichen Platz in dieser Jahreszeit. In diesem uns alle einschränkenden Coronaherbst werden Vereinzelung, Verzicht und Furcht vor dem, was kommt, besonders intensiv wahrgenommen. Rückzug und Besinnung auf sich selbst gehört aber, wie wir alle wissen, sowieso zum Wesen des ausklingenden Jahres. „Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben …“, jeder von uns kennt dieses wunderbare Rilkegedicht. Bleibt uns, stark zu bleiben, sich gegenseitig beizustehen und gemeinsam zu hoffen - „auf die Wiederkehr lichter Gefühle“.

HG
D.R.

01. Nov 2020

Guten Nachmittag, Detmar; gleich nach dem Lesen Deiner Botschaft habe ich mir das Rilkegedicht vorgeknöpft und überprüft, ob ich es noch auswendig kann. Du hast Recht, versuchen, stark zu bleiben und sich gegenseitig beizustehen ist wichtig zurzeit.

HG zurück
Marie