Wenn November eilt

Bild von Monika Laakes
Mitglied

Einmal noch
mit sonnesaugendem Gemüt
die Melancholie verjagen.

Einmal noch
über's rote Gold
des Waldwegs flanieren.

Einmal noch
das Lichterspiel
ins Inn're projizieren.

Einmal noch
im Taumel golddurchwirkter
Blätter versinken.

Einmal noch
dem Hinweggleiten froststarrer
Farbenpracht begegnen.

Einmal noch
im beschleunigten Wechselspiel
der Jahreszeiten innehalten.

Die Tage, Stunden, Minuten, Sekunden
jagen wie gehetzt dahin.
Und ich fühl mich umhergezerrt
so hilflos mittendrin.

Einmal noch
jetzt "danke" sagen,
bevor das Jahr
die Tore schließt -
zum ew'gen
Nimmerwiederseh'n.

15. November 2017

Interne Verweise

Kommentare

15. Nov 2017

Dein Gedicht ist wunderschön melancholisch, Monika. Mehr sollte man dazu nicht sagen und deine traurigen Worte - genießen.

Liebe Grüße,
Annelie

15. Nov 2017

Liebe Annelie, hier kommt mein Dankeschön! Freue mich.:-)

Liebe Grüße,
Monika

15. Nov 2017

Dein Gedicht fing fein ihn ein -
Hier passte viel November rein!

LG Axel

16. Nov 2017

Herzlichen Dank, lieber Axel.
Auch Dein Zweizeiler ist sehr fein,
das denkt Frau Krause insgeheim.

LG Monika

15. Nov 2017

Poetisch formulierte Abschiedsstimmung,
die ich teile, liebe Monika, mit der Hoffnung
auf Rückkehr der helleren Zeiten ...

Liebe Grüße - Marie

16. Nov 2017

Sie werden kommen, liebe Marie. Die helleren Zeiten erwarten uns in naher Zukunft, so meine Überzeugung. Bin im tiefsten Inneren Optimistin. Und danke Dir herzlich für Deinen hoffnungsvollen Kommentar.

Liebe Grüße,
Monika