Novembergavotte

von marie mehrfeld
Mitglied

in mondbleicher Nacht
tanzen Wehmutsgefühle
mit rostigem Wimmern

müden Kobolden gleich
über den matten Spiegeln
vernebelter Wasser

Novembergavotte,
ist meine flüsternde Seele
auf der Suche nach

Sinn und dem Salz
vergebens geweinter Tränen,
verschütteter Lieben,

und nach Spuren
gelebten Glücks, das da war
im fallenden Licht

der Lust im Strudel
verblassender Abendröten,
des puren Glücks,

ja, Furcht in den Augen,
doch sind die Schmetterlinge
unsterblich in mir

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

07. Nov 2018

Was für ein Tanz in 2/4-Takt, Deine Novembergavotte, liebe Marie!,
wenn in mondbleicher Nacht Du nach den Tränen verschütteter
Lieben suchst, findest Du wohl auch meine und teilst ein paar
Schmetterlinge mit mir - vielleicht und die Furcht in den Augen,
die vergehen wird, wenn sie in unseren Seelen ihre Flügel
ausbreiten.
Danke für die Gavotte - mitnichten eine Klamotte,
auch keine Schmonzette, eher noch, ich wette,
eine wunderschöne Triolette.

Liebe Grüße,
Annelie

09. Nov 2018

Bin nicht zum Antworten gekommen, liebe Annelie, ich danke Dir sehr für Dein gewitztes Rückgedicht als Reaktion auf meine spätherbstliche Gavotte ...

liebe Grüße - Marie

07. Nov 2018

Ein solcher Text ist wohl zu preisen!
(Krause meint, es müsste "Bergamotte" heißen ...)

LG Axel

09. Nov 2018

Bertha versteht wohl nichts vom Tanzen -
sie füllt mit Bier sich ihren Ranzen …

LG Marie

07. Nov 2018

Eine wunderschöne melancholische Stimmung ist Dir gelungen, liebe Marie!

Herbstliche Grüße, monika

07. Nov 2018

So schön, liebe Marie!
Melancholisch, berührend, wunderbar!

Herzliche Grüße,
Ella

07. Nov 2018

„ja, Furcht in den Augen,
doch sind die Schmetterlinge
unsterblich in mir“,
ich lese dich und spüre mich …

Herzliche Grüße
Soléa

09. Nov 2018

Danke für Dein Eingehen auf meine Heiku -
und herzliche Grüße zurück - Marie

09. Nov 2018

Hach ist das herrlich, Marie, zu deiner Gavotte, gespielt auf mehr Instrumenten, als die Berliner Philharmoniker überhaupt kennen, kommen aller Leser Seelen als nur einer Resonanzboden zum Schwingen.
Und Aufschwingen, bin schon sieben Meter über den "Abendröten des Glücks", und weiß nicht genau, ob ich höhentauglich bin?
LG Uwe

10. Nov 2018

Hallo Marie,
es liegt wohl an den "müden Kobolden", das dieser Tanz eher nebelverhangen ist. Bald kommt der 11.11, dann werden die Narren losgelassen und die Schmetterlinge dürfen wieder fliegen. :)
LG
Manfred

13. Nov 2018

Oh Koboldnacht tief
spürt' gespiegelt Frust netzend
Wimpern inmitten
des flüsternden Laubs so spielt
deine Novembergavotte

sprachvoll Lebendig
zur Sicht jenes Ewig-Weit
darunter die Spur
delektierten Lichts strudelnd
Schmetterlinge bleiben auch mir
Herzlichst liebe Grüße zu dir - da konnt' ich nicht anders als inspiriert zu sein von deinen wundersamen Bildern