Maschendrahtzaun

von marie mehrfeld
Mitglied

Auf Chios wollte ich Urlaub machen,
faulenzen, flirten, tanzen, lachen.
Nun steh’ ich bedrückt vor dem Maschendrahtzaun
und traue mich kaum, hindurchzuschau’n ...

Hilflos fühle ich mich, allein
und denke, das kann doch wohl nicht sein,
sind wir nicht das christliche Abendland
für unsere Nächstenliebe bekannt?

Mit Zuversicht kamen sie übers Meer.
Der Weg war lebensgefährlich schwer.
Sie sind auf der Flucht vor Terror und Krieg,
ihr Land ist zerstört, keine Hoffnung auf Sieg.

Sie kommen mit Kindern an der Hand,
auf der Suche nach einem sicheren Land.
Da wollen sie arbeiten, um zu leben,
und um dem Nachwuchs Zukunft zu geben.

Freiheit und Frieden suchen sie dort
und Brüderlichkeit an jenem Ort.
Menschen sind sie wie ich und du.
Sie wollen wie wir oft nur ihre Ruh’.

Jetzt sind sie auf dieser Insel gelandet
und sitzen dort fest. Sie sind gestrandet.
Eingeschlossen vom Maschendrahtzaun
scheint erst einmal beendet ihr Traum.

Man sieht sie beieinander steh’n
gebeugt auf ihre Smartphones seh’n.
Sie trauern um verlorenes Glück
und sehnen sich in die Heimat zurück.

Zu viele Menschen jung und alt
auf kleinstem Raum nun zusammengeballt.
In der Enge regt sich Zank und Streit,
denn nicht alle sind zu teilen bereit.

Sie haben zu essen, doch wenig zu tun.
Was soll aus uns werden, das fühlen sie nun.
Aus dem Frust entwickelt sich Hass und Wut,
das tut dem nötigen Frieden nicht gut.

Die Geflüchteten haben wenig Glück,
sie sind ein Spielball der Politik.
Auf der Insel sind sie nicht aufgehoben,
werden bald zu Herrn Erdogan abgeschoben.

Den Menschen dort geht es wirklich schlecht,
das Abkommen wird ihnen nicht gerecht.
Auch uns hilft der Deal mit den Türken nicht viel.
Da ist so viel Scheinheiligkeit im Spiel ...

Zukünftig muss ich mich viel mehr trauen,
und endlich aufhören, wegzuschauen.

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

Detmar Roberts
05. Dez 2016

Gut, dass du das thematisierst. Inzwischen wird Chios Gefangeneninsel genannt. Der Deal mit Erdogan steht still, die Geflüchteten fühlen sich verraten, ohne Hoffnung. Kein Wunder, dass sie sich auflehnen. Ich würde, wir alle würden rebellisch in dieser Situation. Auch die Einheimischen sind inzwischen völlig überfordert. Wir hier können sie nicht alle aufnehmen, klar, aber die Ungewissheit des Schicksals dieser Menschen berührt mich. Du hast Recht, wir dürfen da nicht wegschauen.

05. Dez 2016

Danke. Der "Maschendrahtzaun" ist grade wieder ganz aktuell, weil sich die Situation verschärft hat, wie du richtig beschreibst. In den Medien hört man kaum noch erwas darüber, man hat sich daran gewöhnt, wie an so vieles. Wenn mein Gedicht darauf aufmerksam macht, hat es seinen Zweck erfüllt. Es grüßt dich Marie

05. Dez 2016

Liebe Marie,
in deinem Gedicht beschreibst du die Lage sehr gut, es ist schon eine Krux, wenn die Welt zusammenstehen würde, wenn jedes Land Flüchtlinge aufnehmen würde, wäre das Problem gering. Aber so zieht man Zäune und baut Mauern und beschimpft Frau Merkel schuld an der ganzen Misere zu sein, nur weil sie als Einzige versucht den Menschen zu helfen und darauf vertraut hat, das die anderen Länder mitziehen. Das die Menschen vor dem fürchterlichen Krieg fliehen, wird dabeifast vergessen.
LG Sigrid

05. Dez 2016

Danke für deine Zuschrift. Was wird nur aus den Menschen, wenn "der (doch ziemlich schmutzige) Deal" mit den Türken platzt? Zurück in die kaputte Heimat? Europa will sie auch nicht. Es gibt so viel schwierige kaum zu klärende offene Fragen zur Zeit. Die Kanzlerin hätte vor der Öffnung der Grenzen das Parlament oder die Nachbar-EU-Staaten befragen sollen. Aber hinterher ist man immer schlauer. LG Marie