Loch im Kopf

von Thomas Kleinrensing
Mitglied

Geschriebene Wörter
halten mich fast
nicht mehr aus
Satz für Satz
Seiten bis Bände
rissdünne Stirn

Höre mich kaum
suche in mir
zwischen allen Türen
am geschönten Herz
in Seelennischen
finde Nichts

In der Brust
kein praller Himmel
Flügel erlahmt
Rauschen in Ohr
verklebte Federn
die Luft so leer

Vermisse die Worte
in Geschichten geteilt
meiner Herkunft
fehlt der Kinderschatten
Damals wie Nebel
gedämpfte Sicht

Wühle mich leer
Harz loser Ast
Buchstaben welkt
hält mich nicht
suche nach dem
den ich werfe

Zeichen teilen mir
aus alten Ecken
Fragmente zwischen
meine Atemzüge
luftleere Floskeln
aufgekantet stumpf

Zweifel schlagen
These an These
suche das Alphabet
im alten Hinterhof
auf gestrigem Schnee
tausende Spuren

Sehe meine Tage
vom Ende her
der Beginn fehlt
irgendetwas reib
die Haut von Innen
will errötend glühen

Bilder fallen zurück
Rahmen gebunden
in loser Folge
formen kein Ganzes
Sterben der Worte
reine Grammatik

Habe gemerkt wie schwer es ist, über seine Kindheit und Jugend zu schreiben. Ohne sentimental, ungerecht und euphorisch zu werden.

Tom Kleinrensing am 17.07.2015
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Thomas Kleinrensing online lesen

Kommentare

04. Feb 2017

Zwischen beiden Schaukeln,
lässt sich gut gaukeln !
Kindheitserinnerungen,
sind dir gelungen !
Doch Löcher in Köpfen,
sind dir nicht geblieben,
das wäre auch schliesslich,
schon sehr übertrieben !

Liebe Grüße
Alfred