Dichten ohne zu denken?

von Alf Glocker
Mitglied

Du bist ein Dichter, oh wie ist das schön!
Dann lass die bunten Blumen blühen,
lass Sonnen scheinen und die Tage geh'n
und Jahre wundervoll vorüberziehen -
doch forme immer Sätze, die uns laben!

Die Logik hat in Versen nichts zu suchen,
sie stört nur, wenn wir froh genießen!
Wein, Weib, Gesang sind zu verbuchen,
wenn Zeilen aus der reinen Feder fließen.
Befass dich nur mit allen guten Gaben!

Ganz unrein ist, was sich wogegen stemmt,
was brandmarkt, ja enttarnt, was schimpft.
Der wahre Dichter zeigt sich nur enthemmt,
wenn er die Leserschaft mit etwas impft,
das nicht bedrückt, in Buch und Staben!

Denn solche Texte werden nicht verkannt!
Sie sind in Alben der Poesie wohl erhalten.
Keine Angst, sie werden nicht verbrannt -
denn sie tangieren niemals die Gewalten,
die uns am liebsten unter sich begraben!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten
Montage - Titel: Felsenblüte

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

04. Nov 2016

Dichten ohne zu denken funktioniert, genauso wie ohne zu sehen. Nur merkt man ´s ...;-)

LG Micha

05. Nov 2016

So wollen wir nur "Schönes" schreiben
und Schabernack für Luschen treiben.

LG Alf