Die Weiche

von Ela von Sinnen
Mitglied

Warum ich schreibe, kann ich beileibe, nicht ganz so genau sagen. Ich wollte schon lange doch war mir bange, an einem Buche mich zu versuchen.

Ich oft begann, doch mich ersann, dass ein Buch nicht gut genuch. Es drückte niemals richtig aus, was ich in meinem Herze trug

Ich dachte mir es müsste, mal einer kommen der es wüsste, wie meine Worte niederschreiben. Damit sie im Gedächtnis bleiben.

Aus einem Spaß heraus ich formte, einen Reim, der sich nicht normte. Zu einem Thema dass mir lag und somit kam es dann zu Tag.

Da hab ich es noch nicht begriffen.
Dass es von mir Besitz ergriffen, das Dichter Herz sich offen legte. Auf neues ich mich zubewegte.

Bis dann ein Freund die Zeilen las. Er mir bedeutete, sieh das. Was dort für Zeilen sind entstanden, aus lächerlichen Spaß Gedanken.

Gehe hin und Schreibe nieder, du hast es in dir, gib es wider. Und mache dann ein Buch daraus. Und wenn es fertig ist, ich kaufs.

Das motivierte mich ganz mächtig und so begann ich dann andächtig, meine Zeilen zu verteilen, damit sie andere Herzen können auch ereilen.

Das ist jetzt ein paar Wochen her, geschrieben habe ich bitte sehr, schon sehr sehr viel. Wenn ich so weitermache ist mein Ziel, nicht mehr gar so weit entfernt. Eins habe ich gelernt.
Man kann so vieles noch erreichen, auch wenn das Leben stellt die Weichen. So können wir doch selbst entscheiden, welche Weiche wir beschreiten.

© Ela von Sinnen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ela von Sinnen online lesen