Im Strom verschwunden

von Alf Glocker
Mitglied

Der Mond ist wirklich wunder – voll!
Bald nimmt er wieder Wunder – ab!
Und wo er heute helllicht quoll,
da leuchtet morgen nichts herab …

So ist die Zeit, das Leben auch –
es scheint für Augenblicke schön!
Dann ist es leider Schall und Rauch –
wir denken ans Vorübergehn …

Das Bild als Schatten, Leuchten, und?
Gefühle haben wir empfunden!
Der Zustand jetzt: vollkommen rund,
ist da ... und dann verschwunden!

Traumwelt Sein, du bleibst uns treu?
Mitnichten, denn was ist, ist nichts!
Es reiht sich Neu an Neu, an Neu –
im Sternenglanz vergangnen Lichts.

Auf einmal bist du nie gewesen,
oder ewig, stets vorhanden …
Am Firmament ist das zu lesen:
Zeichen, die im Strom verschwanden!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
digital

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

05. Jul 2020

Fazit: nichts und alles geht verloren,
der Mond, er hat doch viel an den Ohren …

Liebe Grüße
Soléa

05. Jul 2020

Erlaubt uns einen Freudentanz.
Der Mond steht voll im Glanz.
HG Olaf