Traumwandeln

Bild von Zaubersee
Mitglied

~*~
aus blassen Füßen
in Wolkenschuhe
und nur ein Staunen
auf der träumenden Haut
so lauf ich und wandere
über Lüfte aus Schnee
aus denen der Himmel sich
blau geneigt
*
ein Lied auf den Lippen
in den Händen
ein Stein
worin ein Meer
seine Brandung zähmt
und unter der Zunge
Kristalle erglüh´n
so glättet der Schnee sich
und weitet sein Grün
*
mir ist so als ob ich
im Herzen zerspring
kein Licht ist so hell
wie das Glück in mir
ich tanz über Mondlicht
in verborgene Seen
es ist als ob die Nacht
ihre Schatten verliert.
~*~

C. Mara Krovecs / 2005

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Sep 2015

Verdient solch Titel absolut:
Phantasie trifft Lebensmut!

LG Axel

06. Sep 2015

Die Leichtigkeit des Seins ...

06. Sep 2015

....so leicht tänzelndes Sein... Wunderbar, DANKE! LG!

08. Sep 2015

Vielen Dank, euer Vorbeischauen und eure Zeilen zu meinem kleinen Gedicht haben mich sehr erfreut :-)

Aus dem Norden die liebsten Grüße

Mara

08. Sep 2015

Wie herrlich!
Deine Fantasie entzückt mich - dein Gedicht wirkt "belebend" auf mich! :-)
Viele Grüße
aus der Nähe,
Corinna