Zeig mir die Reichtümer der Erde

von Alf Glocker
Mitglied

Saphirblaue Augen, goldenes Haar,
rubinrote Lippen, heiß wie das Blut,
Gedanken, wie der Himmel, so klar
und den optimistischen Lebensmut!

Pralle Gelüste, Schätze der Nacht,
Küsse aus innigem, ehrlichem Sein,
Staatengebilde, sorgsam gemacht,
den Wohlstand gebt mir obendrein!

Blühende Länder, entwickelt – stark,
so sicher wie in Abrahams Schoß!
Frei zu leben, ja, gesund und autark,
dies sei unser sehr gepriesenes Los!

Eine nicht beeinflusste Bildung, für
Menschen, die sich erfreuen können,
die ein untrügliches, wahres Gespür
in der Zeit als vordringlich erkennen.

Und nicht zu vergessen: den Sinn,
der allem Neuen den Inhalt verleiht,
daß nicht Geld, sondern Lustgewinn
uns den Tiefen des Kosmos weiht!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Dez 2018

„Reichtümer der Erde“ Ich könnte was zeigen, doch besser nicht –
Denn wenn ein „fremder“ naht, verkrümelt sie sich …

Liebe Grüße
Soléa