Durch die Nacht

von Martin Heil
Mitglied

Die Straße
dunkel und feucht,
ein Lichtkegel,
und eine Allee:
mehr nicht.

Die Bäume,
geordnet und stark,
ein Punkt in der Ferne,
im Schwarzen:
sonst nichts.

Dein Herz pocht,
es zieht dich dorthin.
Du weißt nicht warum.

Was kann es sein,
wonach du dich sehnst?
Und du drehst dich nicht um.

Wenn du erst dort bist,
dann wirst du es kennen,
was dich nicht losgelassen hat.

Plötzlich
alles
vorbei,
denn die Allee ist zu Ende.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare