Lichttaucherin

von Mara Krovecs
Mitglied

Unvermutet
stand sie
im schwingenden Licht
nicht ahnend
dass in dieser Quelle
unzählige
kleiner funkelnder Wesen
schwammen

als sie ihre Hand
staunend ausstreckte
flog etwas hinein
sie blickte in die Augen
eines winzigen Lichtengels

er flog ihr auf die Schulter
kletterte bis zu ihrem Ohr
und spuckte mit aller Kraft
in ihre Muschel
wie Funkelregen brausten
Engelsrotz und Atem

wie eine Rakete

zunächst durch das Trommelfell
ins Mittelohr
Hammer, Amboss und Steigbügel
sirrten in tausendfacher
Geschwindigkeit

das Geschoss jagte in Sturmwellen
ungebremst
auf das ovale Fenster zu
pulsierte
gebieterisch in die Schnecke
geisterte Himmelsbeben
in das Labyrinth

Lichtblitze breiteten sich aus
ließen Töne gleißend klar
schmerzend laut
emporsteigen
sangen sich bis in ihre
letzte unentdeckte
Seelenwindung

Schwindel erfasste alle
bis dahin unbekannten Ängste
schleuderte sie
den Weltraum hinauf
wieder hinunter
sie fielen wie auf einer riesiger Rutsche
mit unzähligen Kurven
landeten schließlich
im Rauschen ihrer Blutbäche
die wie Springbrunnen
immer und immer wieder
eine vertraute Melodie spielten

dann wurde es ruhig
das Schweigen wärmte
schaukelte sie - ein wenig
als ob alles um sie herum
in Schnee gehüllt wäre
sie auf einem Flockenschiff
leise wiegend durch eine
dämmrige Winterlandschaft führe

als sie erwachte
dachte sie natürlich, dass sie
geträumt hätte
aber von diesem Traume an
konnte sie an keiner
gespiegelten Lichtquelle
vorbeigehen
auch nicht an dem Mond
der wehende Glanzfäden
in einem murmelnden Bach
verlor - ohne dass sie ihre Kleider
ablegte und hineinsprang
in das Hell

dort traf sie die anderen
die wie sie in diesen Quellen
winzig klein wurden
und helle Silberflügel bekamen;
sie schwammen und tauchten
sie sangen und lachten
das Licht sprudelte in ihren Herzen
und eine Liebe beschützte sie

stets brachte sie etwas mit
aus dieser Lichtwelt
meistens eine schlafende
Muschel mit winzigen
Flügeln
deren Herzschlag
leise pochend
durch die hauchfeine
Pastellschale
zu sehen war
sie legte sie liebevoll
in ihren Steingarten
wo sie, wie schon die anderen
zwischen Blaufluss und Türkis
Mondstein und Amethyst
unter den taubenetzten Frauenschuh
gelegt wurde

„Lichttaucherin„
hörte sie die Blätter rascheln
gesprenkelt von ihrem Glanz
und dem lichten Wind.

C. Mara Krovecs / 2003

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

07. Dez 2015

Der Leser taucht ins Licht mit ein!
(Sollt nicht nur im Advent so sein...)

LG Axel

19. Dez 2015

Lieber Axel, lieber Alf,

berauscht vom Licht, das wär doch fein
wer wünschte nicht glücklich(t) zu sein ;-)

Liebe Grüße zu euch

Mara