Fremdbestimmt

Bild von Ingrid Herta Drewing
Bibliothek

Sind wir zu satt und matt, uns zu empören,
die Hände vor den Augen, spielend blind,
weil wir uns fast schon selbst nicht mehr gehören,
und längst verbucht, gekauft, vermarktet sind?

Ein jeder unsrer Schritte wird geortet,
das Navi sucht uns passend Wege aus.
Wir werden gläsern, ahnungslos gehortet
und rufen die Gespenster noch ins Haus.

Wir hängen in der netten Spinne Netze,
die unsichtbar in ihren Bann uns zieht.
Willfährig sind wir ihre Beute, Schätze,
die dafür sorgen, dass ihr Mammon blüht.

Entflechten sich, selbst denken, sich befreien!
Die neue Aufklärung stünd’ zu Gebot;
die Fäden lösen, Leben nicht verleihen,
entkommen einem Marionettentod.

© Ingrid Herta Drewing DICHTEREI,2012

Veröffentlicht / Quelle: 
ZEITNAH,( S.6),Ingrid Herta Drewing, Wiesbaden 2016,ISBN: 9783741843402

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise