Auf dich gestellt

von Alf Glocker
Mitglied

Mach deinen Schritt in deine Welt allein,
doch glaube nicht, daß er auch richtig sei.
Bring alles mit dir selbst ins Reine –
und gehe an der Wahrheit streng vorbei!

Dein Herzensbild vom Leben sei ein gutes,
zumindest, insoweit du eben denkst –
drum bleibe immer froh und guten Mutes,
weil du sonst einfach in den Seilen hängst.

Du musst dir nicht vor deine Augen führen,
daß dich nichts retten kann, nur Glück
muss dich begleiten, sonst ist es zu spüren,
was uns betrifft - das eiserne Geschick!

Gerade das willst du doch gern vermeiden!
Warum denn weinen, wenn es anders geht?!
Du lehnst es ab, so intensiv zu leiden,
wie es – fatal – in den Annalen steht…

Sei zärtlich zu dir und vergeh mit Freuden!
Dein Glaube an das Leben sei Prinzip!
Was all die andern Zeichen hier bedeuten,
sickert stets verträumt, wie durch ein Sieb!

Im Vergessen, oder auch im Nichtbeachten,
der Größe deiner Sorgen winkt das Licht.
Du musst nur, leichten Sinn’s verachten,
was dich bedrückt – mehr brauchst du nicht!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Feb 2016

Alf, deine Ironie haut auch deshalb um, weil sie nicht billig zu haben ist.