Strenge Bettruhe

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Herr Doktor! Sie sind ein GENIE!
SO GUT ging es mir noch NIE!
Ein WUNDER scheint es gar gewesen!
Ihr Honorar – hundert, plus Spesen ...

Es freut mich, dass es funktionierte!
(Sprach der Arzt – der drauf kassierte ...)
Ja, die Erholung, sie tat not:
Ergo erging auch mein Gebot ...

Und schon sind Sie kein bisschen krank –
Was wollen Sie mit jenem SCHRANK?!
Sind da etwa MEDIKAMENTE drin?
Das wäre kaum nach meinem Sinn ...

ICH ein SCHRANK?! I wo! ICH bin
Eine TRUHE! DAS macht Sinn ...
Nee! Ich hab KEIN BRETT VORM KOPP!
„LASSET UNS BETEN!“ Allez hopp!

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Axel C. Englert online lesen

Kommentare

08. Apr 2018

In Ruhe beten ... will die olle Truhe,
auf dass im BETT sie danach friedlich rUHE.
EIN Auto(r) findet selten RUH im Bett;
es döst sich auch am Schreibtisch nett.

LG Annelie

08. Apr 2018

Krause meint, "Bet-Truhen" gäb's gar nicht!
"Unrealistisch" sei dies Gedicht ...

LG Axel

08. Apr 2018

Weshalb sollt eine Truhe nicht auch beten?
Wenn Krause wüsste, was da abläuft in den großen Städten ...
Dann blieb sie längst nicht mehr bei Dir da draus ...
wär Türsteherin geworden oder Wärterin - im Raubtierhaus.

LG Annelie

09. Apr 2018

Türsteherin ist die sogar gewesen!
(Sie haute Gäste - mit dem Besen ...)

LG Axel