Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Ungeküsst

Bild von Magnus Gosdek
Bibliothek

Ich wollte endlich wieder schreiben
und den bösen Geist vertreiben.
Damit die Chancen sich erhöhten,
war ein Musenkuss vonnöten.

Also auf nach Helikon
(das liegt bekanntlich hinter Bonn),
eiligst schnell den Rhein hinüber,
ich brauchte diesen Lippenstüber.
Doch als das Ziel schließlich erreicht,
war meine Stimmung aufgeweicht.

Ich klopfte an bei Thalia,
doch leider war sie heut nicht da,
Euterpe, Muse für Gesang,
sich auch zu keinem Kuss durchrang.
Und die gute Terpsichore,
hielt meine Bitte für Folklore.

Kalliope – episch dichten,
riet, aufs Schreiben zu verzichten,
Urania, die Frau der Sterne,
winkte fröhlich nur von Ferne.
Polyhymnia, ganz gewichtig,
erklärte mir, ich sei zu nichtig
und zum guten Schluss, Erato,
monierte meine Kunst, bis dato.

Ernüchtert ging ich in mein Zimmer,
ohne einen blassen Schimmer,
wie ich jetzt nur Schreiben kann,
trotzdem fing ich einfach an.
Ich schreibe hier nun, ungeküsst,
dass ihr mich so ertragen müsst.

Interne Verweise

Kommentare

09. Mär 2018

bei so viel Musen abgewiesen,
liegt meine Schaffenskraft im Miesen.
Vielen Dank und LG Sabrina, Magnus

09. Mär 2018

So rat ich - wähne
Es war Melpomene
die dich doch geküsst
Ganz unbewusst
dies schreiben ließ...

LG Yvonne

09. Mär 2018

Dies Gedicht gelang Dir fein -
Das Musen-Küssen muss nicht sein!
(Frau Krause meint, die Küsserei
Beim Fußball bloß vonnöten sei ...)

LG Axel

10. Mär 2018

Bravo - bei Dir gelingt's, Du hast Verstand!
Du nimmst's den Musen aus der Hand!

LG Alf

10. Mär 2018

Vielen Dank für Euren Lohn,
auch ohne Kuss vom Helikon.

Dank Euch allen Lieben Gruß Magnus