Lichte Nächte

von Esteva Hara
Mitglied

Schlängelst dich durch enge Spalten
Die dir Licht versprechen wollen
Dunkle Mächte um dich walten
Die Tribut just von dir zollen

Krieg und Leid dich stark betrüben
Bist im Weltenwahn gefangen
Sollst nur ständig Buße üben
Und nicht hin zum Licht gelangen

In der Hoffnung Heil zu finden
Wünscht dich in die stillen Himmel
Dir von Glück und Frieden künden
Trotzdem um dich wirr Getümmel

In morastig Lebensgängen
Wirst dich weiter nur verirren
Willst dich retten aus den Fängen
Schwindel dir im Ohre klirren

Triffst auf Wesen die verkünden
Schuld in dir wohnt Leid musst tragen
Sollst mit Weltschmerz dich verbünden
Und nicht nach der Wahrheit fragen

Trug und Missgunst Kraft dir rauben
Unmoral und Leid sich mehren
Doch du kannst es so nicht glauben
Wirst dich nun mehr heftig wehren

Nimmst Distanz zu Supermächten
mit verderblichen Kalkülen
Und erkennst in lichten Nächten
Heilsam Weg zu edlen Zielen

© Esteva Hara
(05022019)

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Apr 2020

Es wär besser wenn wir alle für das einstehn, was wir tun,
schuld abwälzen bringt nicht weiter, nur gewissen kann ruhig ruhn und wir glauben allen Ernstes, fall erledigt, alles gut.
Nein, das scheint mir keine gute Lösung,
Auch wenn sie heil verspricht, sogar Erlösung.
Die Schuld auf anderen zu schieben,
weiß jedes Kind, bringt keinen Frieden.

Herzliche Grüße
Ella

09. Apr 2020

Ich nehme an, dass ich das Gedicht auf meine ganz eigene Weise interpretiere, wahrscheinlich nicht so, wie Du es gemeint hast, so dass mich das Wort Schuld, (fünfte Strophe, zweiter Vers) zu dem Schluss brachte, der in meinem Kommentar zu finden ist, der für Dich vermutlich gar keinen Sinn ergibt.
Ich finde das überhaupt nicht schlimm. :)
Ich selber mag es sehr gerne, wenn die Leser in meinen Gedichten etwas ganz anderes sehen, einen anderen Sinn finden, als den, von dem ich ausging. :)

Herzliche Grüße
Ella

09. Apr 2020

Oh je, jetzt, wo ich weiß, dass das Gedicht anders gemeint ist, als ich es verstehe, stelle ich fest, dass der erste Kommentar ziemlich hart klingt, was natürlich nicht so gemeint war. In meinem Verständnis pflichte ich Dir im Kommentar bei, verbünde mich quasi mit Dir.
Nun klingt der Kommentar so, als würde ich Kritik üben, was natürlich überhaupt nicht der Fall ist.
Oh je, das ist nicht so gut. Tut mir leid, liebe Esteva. :)

Alles Liebe
Ella

09. Apr 2020

Alles gut, ich lasse einfach Impulse fließen. Herz-licht Esteva