Wenn der Zauber verweht

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Weise mich in deine Schranken,
falscher Zauber der Versprechen,
die da ungehalten schwanken,
um die Herzen grob zu brechen -
ich leg meines oben drauf!
Welche Rätsel gibst du auf?

So der Mond am Abend sinkt
und die Wolken uns bedecken,
sehe ich dich ungeschminkt:
helles Schaf mit dunklen Flecken.
Ja, du bist so ungeschlacht -
hast die Hoffnung stets entfacht.

Nun will ich dich aber schlagen,
aus und ein und ab und an -
die Befreiung von dir wagen...
und ich denk mir, es begann,
als ich dich verstehen wollte:
einen Stein der niemals rollte!

Du bist steif und fest geblieben,
grauenvoll und liebenswert,
und du hast mich angetrieben -
was mich einerseits auch ehrt,
andrerseits jedoch erschüttert!
Deinen Duft hab ich gewittert...

Jetzt, vor dieser Nacht im Stillen,
bleib ich meiner Seele treu -
noch bin ich dir gern zu Willen,
Tage, Jahre, stets auf's neu'
Aber wenn die Kraft vergeht
bist du, Zauber, auch verweht!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Aug 2016

Das klingt aber traurig ...

10. Aug 2016

Kein Zauber wirklich ewig hält -
Wieder so ein Trick der Welt ...

LG Axel

11. Aug 2016

Die Welt ist voller fauler Tricks,
doch mich juckt nix! - - - ?

LG Alf

11. Aug 2016

Lüüüüchner!!!