Das Schreyen

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

nach dem Italiänischen.

Jüngst schlich ich meinem Mädgen nach,
Und ohne Hindernüß
Umfasst’ ich sie im Hayn; sie sprach:
Lass mich, ich schrey gewiß!
Da droht’ ich trozzig: Ha, ich will
Den tödten, der uns stöhrt.
Still, winkt sie lispelnd, Liebster still,
Damit dich niemand hört.

Veröffentlicht / Quelle: 
Annette. ohne Verlagsangabe, 1767, Seite 96
Scan des Faksimiledrucks: Johann Wolfgang von Goethe: Annette, [von Ernst Wolfgang Behrisch geschriebene Liedersammlung des Leipziger Studenten Goethe]

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Johann Wolfgang von Goethe online lesen