Heute ärgern wir den Sigmund Freud

von Uwe Röder
Mitglied

1
Symbol für
Phallus -
war bei Sigmund
allus!

2
Sigmund meint,
ihm sicher scheint,
es seien alle Menschen bi?
Zum Glück wohl nie!

3
Penisneid braucht
gute Psychoanalyse!
Teurer Spaß bei
kleiner Düse.

4
War des Sigmunds Mami häufig
läufig?
Als er Ödipusens Sage las -
er seinen Papi ganz vergaß.

5
Kastrationsangst -
du als Mann nur immer
bangst?!

Musst neu es überdenken:
Du hast dort nur
Kleinigkeiten zu verschenken.

Aber, bevor ein Irrtum entsteht, ich verehre den klugen, genialen und tapferen Sigmund!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Okt 2018

Lieber Alf, nur für den erfrischend, der nicht Ödipus heißt oder ist.
LG U.

11. Okt 2018

Hallo Uwe, war der Sigmund nicht auch der, der (selbst unverheiratet) über die Ehe meinte: " Es ist ein Vertrag zur gegenseitigen Benutzung der Geschlechtsorgane?" (oder war das noch ein anderer Psychoanalytiker..?)

Ich hatte an der Schule so ein Fach, Werte und Normen, und da ging es u.a. um die Anschauungen von Freud und Fromm und co. Ich fand es sehr interessant. Die haben auch alte Märchen interessant interpetiert. Über den Penis - Neid habe ich schon damals schallend gelacht... auf der anderen Seite: Wenn man auf der Autobahn zig Stunden im Stau steht und die Blase drückt, dann bekommt man echt Penis-Neid ( es könnte so einfach sein..)

lG
Anouk

11. Okt 2018

Hihi, liebe Anouk,
wie kannst du nur! Als feine, zarte Frau ein solches Gedicht auch nur von ferne ansehen, gar noch reagieren!

Ich bin begeistert!

Also, zur Info: Der Siggi hieß ja Freud und war ehelichen "Pflichten" nicht abgeneigt - jedenfalls hatte er sechs Kinder mit seiner Frau. Er gehört zu den größten Geistesgrößen seines Jahrhunderts und ist wirklich hoch zu achten!
Den von dir genannten Satz, Ehe sei nur ein Vertrag zur gegenseitigen kostenlosen Benutzung der Geschlechtsorgane (was ja witzig klingt, aber oft traurige Wahrheit war), den hat meines Wissens der Philosoph Immanuel Kant kreiert. ( ließe sich eigentlich eher den Philosophen Nietzsche oder Schopenhauer zurechnen.)
Sei du lieb gegrüßt
Uwe

11. Okt 2018

COUCH O TISCH

Die lange graue Couch –
Hatte zu kauen: AUTSCH!
Ich bin einfach – kein Diwan:
Goethe greift mich nie an!

Ach, wäre ich ein langer Stuhl:
Chaiselongue – das wär cool …
SOFA möchte ich nicht sein!
MOFA – fände ich recht fein!

So liegt besagte graue Liege
Beständig mit sich selbst im Kriege …
Ob Doktor Freud den Frust besiegt?
Lang auf seiner Couch die Liege liegt …

(Ganz ohne Couchtisch [und Hausbar]
Fürwahr die Couch couchotisch war!)

LG Axel

11. Okt 2018

Haha, lieber Axel, der Namensnennung Freud folgt sofort der Gedanke an dessen berühmte Couch.
Unserer Namensnennung folgt nicht mal ein Gedanke an eine harte Hitsche (= Fußbank), und das im Vergleich zu diesem Mann zu Recht.
Danke für deinen köstlichen Kommentar.
LG Uwe

11. Okt 2018

dein Gedicht ist mal wieder gut gelungen,liebe Uwe.
Ich mag es, wenn man mit den 'Großen' unbefangen und
ohne zu großen Respekt umgeht.

Freud war übrigens mir und ein paar Freuden tägliche Nahrung in
den Sixties, so wie Fromm ein wenig später.
Wir brauchten keinen Schulunterricht dafür, damals -
authentische Suche nach Erkenntnis war's halt bei uns.
Freud ist ein Gigant, trotz seiner Irrtümer.
Er war übrigens auch Kandidat für den Literatur-Nobelpreis.Ein großer
Sprachästhet und Stilist.unglaublich,ja ! Mit dem Nobelpreis hat es nicht geklappt, er war Jude .
Mein frühes Leben kann ich mir ohne ihn nicht vorstellen.
Ein kurzes Schnuppern in seinem Werk kann seiner Größe niemals
gerecht werden.Das ist übrigens immer so, gilt für Autoren, Musiker, Philosophen etc.
LG ihr Lieben
ulli

11. Okt 2018

Lieber Ulli,
fein hast du über den hochverehrten Mann und über deine Erlebnisse dazu geschrieben! Auch ich weiß noch, als ich in der DDR ein Buch von ihm erwischte, was an ein Wunder grenzte, wie fasziniert ich über seine Klugheit und seine tolle Sprache war! Auch wenn ich nicht alles verstand, es war ein Genuss pur, es zu lesen.
LG und heißen Dank an dich!
Uwe

11. Okt 2018

ja danke Uwe.Ich war begeistert von ihm so mit 14 ungefähr.
Aber er hat ja nicht nur über Sexualität geschrieben, sondern wirklich in
beeindruckender Weise über ' die Religion' das 'Unbewusste', über ' Kultur' etc.
Das was angekommen ist in der Folklore, ist leider
zu dünn, Freudsche Fehlleistung, Ödipuskomplex, Penisneid . . .
wäre ich nochmal 14 Jahre alte, ich würde für sein Studium nochmal
genauso viel Lebenszeit hingeben.Es hat sich gelohnt.Aber vorbei und lange her.
Freud, das erscheint mir ganz wichtig, hat mich gelehrt,
alles zu hinterfragen, besonders aber mich selbst. Kritisches Bewusstsein,
Vorurteile, Weltbilder, das, was wir glauben zu wissen, nicht kritiklos als wahr
misszuverstehen.
DAS MACHT IHN SO MODERN.
Auch unsere moderne Wissenschaft entspricht meist nicht unseren Intuitionen.
Quantenphysik, Entropie, Neurowissenschaften, KI . . .
unsere Alltagserfahrungen taugen nix für ihr Versrändnis.

Ich lebe gut damit.Viel fühlen sich verletzt, wenn das,was sie glauben,
sicher zu wissen, nur ein Schmarrn ist.Scheiß drauf.

Hi Anouk, er war übrigens verheiratet und hatte sechs Kinder.
Für mich ein Genie, ich gehe mit dem Begriff sparsam um.
ulli

14. Okt 2018

Ulli,
bin angetan davon und mehr als nur einverstanden, was du schreibst. Nur mit einem nicht:
"Das Studium Freuds hat sich gelohnt -
aber vorbei..."
Ein altes Auto fährt vorbei, aber das, was du damals in dich kommen ließest, ist nie vorbei.
LG Uwe