Der Zauberbesen

von Alf Glocker
Mitglied

Sprich nur, Geist, ich schreibe allzeit mit –
stets bin ich dein Instrument gewesen.
Dein Diktat geht, Schritt für Schritt,
und am Ende kann ich lesen:
diesen Sinn, der unverständlich war.
Doch jetzt ist mir der ganze Inhalt klar!

Ich hätte nicht gedacht, daß es gelingt –
als dieser Text, noch unvollendet, kam.
Als Schreiber hast du mich verdingt
und ich verfuhr, in der gewissen Scham,
die einen Zweifler auf der Welt bewegt.
Rein gar nichts hab ich dabei überlegt!

Nur fürs Gewissen habe ich’s getan –
gehorchen konnte ich dem Mainstream nie!
Drum mutet, was ich tat, auch seltsam an,
denn jeder hält sich selbst für ein Genie,
wenn’s darum geht, sich relevant zu fühlen …
Der Mensch will „Überzeugung“ SPIELEN!

Doch darum kann ich mich nicht kümmern,
wenn mich die Zeilen überfallen –
es ist ein Fordern, ist ein Zimmern,
das unabhängig wirkt von Zahlen …
denn kein Mensch will die Wahrheit lesen!
Mich trägt derweil mein Zauberbesen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Nov 2018

Die Wahrheit strengt halt immer an -
Weshalb man kaum sie lesen kann ...

LG Axel

11. Nov 2018

… der ist auch nicht schlecht, auf dieser Welt,
zumal viel falscher Zauber zählt …

Liebe Grüße
Soléa

11. Nov 2018

Allein dein:
"Der Mensch will Überzeugung - - - SPIELEN"!

Aber hab du mal bissel Dolerans, dahiere:
Der Mensch will keine Wahrheit lesen?
Ja klar, es ist schließlichch gerechtfertigt, weil er sie, (wie auch ein jeder), weit besser, genauer, vollkommener als jeder Andere ganz allein besitzt!

LG Uwe