Entschuldung

von * noé *
Mitglied

Sie hat mit harter Hand regiert
(die Sorte Hand, die lang man spürt),
als sie noch über Kraft verfügte.

Ich hab sie immer "stark" gesehn -
wie konnte es mir nur entgehn,
dass langsam ihre Kraft versiegte?

Dass ich noch heute an sie denke,
mich immer wieder rein versenke,
das ist wohl menschliche Natur.

Auch, dass ich anders sie heut messe
und ihre Härte oft vergesse.
Ich sah nicht ihres Alterns Spur ...

Nein, Schwäche sah man bei ihr nie
- sie war so unverrückbar "sie" -,
ihr Bild war in Zement gegossen.

Ihr Sterben erst machte mir klar,
dass sie nicht unverwundbar war.
Viel Tränen sind seitdem geflossen.

Als ich zur Ruhe mich jetzt legte,
war etwas da, das mich bewegte -
und plötzlich fiel mir wieder ein:

Es wär wohl ihr Geburtstag heut ...
Vielleicht tut beiden etwas leid.
Es ist wohl Zeit, uns zu verzeihn.

noé/2016

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von * noé * online lesen

Kommentare

12. Apr 2016

Dass Dinge oft man spät erkennt -
Auch das ist, was man "menschlich" nennt ...

LG Axel

12. Apr 2016

Das ist ein schön geschrieb'ner Text,
die Zeit hat ihn herbei gehext!

12. Apr 2016

Doch musste erstmal sie vergehn.
Sonst würde ich's wohl anders sehn ...

12. Apr 2016

Ein anrührender Text. Ja, man hätte... Zu spät! All das kommt hoch. Wirkt aufwühlend.
LG Monika

12. Apr 2016

... war's (ist's) auch ...
Aber meißel mal ein solches Zement-Monument klein, wenn es sich in den Augenhintergrund eingebrannt hat ...