Die zwei Flüsse

Bild von Picolo
Mitglied

Es strömten einmal zwei Flüsse,
Der eine wild, der andere zahm,
Verbanden rauschend die Ergüsse,
Dass jeder diesen Strom vernahm.

Nichts und Niemand konnt' sich retten,
Wenn er ihm zu nahe kam.
Doch dann trennten sich die Betten,
Zu den Flüssen, wild und zahm.

Der wilde Fluß strömt seinen Weg,
Vom Anfang bis zum Schluss,
An ihm gibt es keinen Haltesteg,
So wie am zahmen Fluss …

Buchempfehlung:

Mehr von Michael Dahm lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

12. Jul 2017

Flüssig geschrieben, dies Gedicht -
Mehr als ein Wasserstandsbericht!

LG Axel