Letzte Worte

Bild von Jürgen Wagner
Bibliothek

The can is empty
Tomorrow the sky
will water the garden

**********

Die Gießkanne ist leer
Morgen wird der Himmel
den Garten wässern

2016 - In Japan gibt es die Tradition, am Ende des Lebens ein kleines Gedicht zu schreiben, das manchmal auch spontan im Sterben noch formuliert wurde. Insbesondere im Zen war es üblich, Sterbegedichte zu schreiben:
Sollte jemand fragen,
wohin Sokan gegangen ist,
dann sag einfach:
„Er hatte in der anderen Welt
geschäftlich zu tun.“

Interne Verweise

Kommentare

hcheim
14. Jul 2016

VON GANZEM HERZEN DANK für diese letzten Worte! Sie haben mir alter Frau wahrhaft eingeleuchtet und meinen Blick geweitet. Und welch wunderbare japanische Idee, vor dem Sterben die Quintessenz des Lebens als letzten Haiku zu gestalten!

Zum Garten meines Lebens gehören sicher auch die Menschen, die ich liebe und für die ich sorge. Wie tröstlich, dass sie dann weiterhin, ja sogar mehr als zuvor, Liebe und Hilfe für ihr inneres und äußeres Wachstum von anderer Seite erfahren werden! Dies kann mir sehr helfen, sie beim Sterben loszulassen.

In meinem langen Leben habe ich die Hilfe meiner Ahnen immer wieder erfahren, beonders auch, wenn ich darum gebeten habe. So hoffe, dass ich dann später umgekehrt auch beim "Regnen" und Segnen der noch hier lebenden Menschen mithelfen darf.

hcheim

14. Jul 2016

Das freut mich, dass Sie den kleinen Dreizeiler so aufnehmen konnten wie er gemeint war. Um das Bild noch anders fortzuführen: vielleicht findet auch jemand die leere Kanne und füllt sie wieder mit Wasser .... LG! JW

hcheim
14. Jul 2016

Welch tröstliche Idee ist das neue Füllen der Kanne - danke!

Ja, natürlich bleiben auch unsere Hinterbliebenen im Netzwerk des Lebens geborgen. Neue Menschen und unsichtbare hilfreiche Wesen werden sie weiterhin begleiten, wenn wir nciht mehr - sichtbar - für sie da sein können.

Es kann ihnen wohl auch ohne uns weiterhin gut gehen und ihre Dinge werden sich auf neue Weise fügen. Das wird uns dann wohl erleichtern, aber auch bescheiden machen. Was kein Fehler sein wird, meint jedenfalls hcheim.