Kleine Blume

von Soléa P.
Mitglied

Lass den Kopf nicht hängen, kleine Blume
verwurzelt bist du tief und fest.
Regen fällt, stehst in den Fluten,
arg die Sonne dich dursten lässt.

Wind spielt sacht mit roten Blüten,
dein Stiel sich neigt wohin er will,
musst dich mit dem wie es ist begnügen,
am Abend wird es ringsum still.

Zur Ruhe gehst du, schließt blumig Zier,
frisch kommt die Nacht und lang daher.
Ähnelst Mensch darin und auch dem Tier,
tankst neue Kraft, wurdest allmählich leer.

Fast kümmerlich trotzt du der Dunkelheit,
harrst aus, bis die Morgendämmerung dich küsst.
Mondschimmer, sich noch einmal vor dir verneigt ...
als aufgehende Schönheit, du, den neuen Tag begrüßt.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Dez 2016

Ein wundervoller Vergleich mit dem Menschenreich.
Melancholisch und zauberhaft zugleich.
LG Monika

Alfred Mertens
13. Dez 2016

Auch wenn man das nicht sehr verstünde,
ich aus der Ferne es verkünde !

14. Dez 2016

Lieben Dank für euren Besuch,
ich gerne diese Zeilen erschuf...!
LG Soléa