Leda

von Alf Glocker
Mitglied

Dein maliziöses Lächeln, Leda,
lässt mich zögern, lieber Schwan!
Da nehm ich lieber Ayurveda –
ich denk, da bin ich besser dran!

Du bist verführerisch und schön,
das ist wohl wirklich leider wahr –
ich könnte ewig DICH ansehn ...
doch sähe ich dann wohl nicht klar.

Dein Äußeres ist marzipanisch,
doch, bist du denn auch ehrlich?
Die Liebe lockt bisweilen manisch!
Ist das nicht auch total gefährlich?

Du gibst dich hin, ich geb mich her,
und immer küsst die Muse mich –
am Ende weiß ich dann nichts mehr,
nur dieses noch: Ich liebe dich!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Dez 2019

Nur das beste Gericht ist am Ende ein Gedicht.
Gedichte können auch das Ergebnis mystischen
Verlangens sein. Trance, nicht Voodoo !
HG Olaf