Auf der Straße wenig bleibt zurück

von Uwe Röder
Mitglied

Vor einer Tür
liegt auf dem Gehsteig,
unscheinbar, das kleine
Universum eines Menschen.

Schrank und Tisch,
ein Bett, Matratze,
aufgeschlitzter Müllsack,
Schuhe, Kleider,

lebenslang
erfreut genutzt
und wertlos
nun.

Es ist, als liege hier
von einem Menschen,
was vom Leben
übrigbleibt -

und jäh wird anderes
viel wichtiger als das,
was heute überaus
"ganz wichtig" war,

mich überfällt die
Sehnsucht wie ein Blitz,
nach Liebe, Leben,
dir.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

14. Mär 2020

Das, was in einen Müllsack passt,
Erweist sich fast nur als Ballast ...

LG Axel

20. Mär 2020

Ja, eigentlich hast du recht. Aber...
es existieren durchaus einige Aber.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

Erst der Tod schenk unserem Leben Wert und lässt auf das Wesentliche besinnen.
Doch die Zeichen der Zeit sprechen heute leider oft eine merkwürdige Sprache: Wir lieben Dinge und gebrauchen Menschen.
Sollte es nicht umgekehrt sein?
Doch! Sagt dein wunderschönes Gedicht, das unter die Haut geht, lieber Uwe.

Herzliche Grüße
Ella

20. Mär 2020

Liebe Ellá, deine lieben, klugen, aufmerksamen Worte erfreuen mich sehr, denn sie sind Zuwendung pur.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

Lieber Uwe,
Deine Zeilen weisen in so wohl gewählten Worten auf das Wesentliche: "Liebe jetzt und lebe hier" möchte man rufen.
Wie heißt es so treffend: Das letzte Hemd hat keine Taschen.

Danke für Deine Gedankenanstöße, Danke für dieses Gedicht!
lieben Gruß, Michael

20. Mär 2020

Lieber Michael,
wie schön ich finde, du magst genau das Wichtigrichtige rufen. Gegenwärtig hieße es: "Keinen Kontakt", denn jede Weitergabe des Virus bringt tatsächlich Tod. Aber auch das ist wiederum dein Ruf: Liebe jetzt, hier, unbedingt.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

„Das kleine Universum eines Menschen“ - bereit für den Sperrmüll, man trifft hin und wieder darauf auf den Gehwegen auch meiner Stadt. Mich rühren solche kärglichen Überbleibsel eines Lebens, wenn ich davor stehen bleibe und dabei über die Vergänglichkeit meines Lebens nachdenke. Danke für die guten Worte, lieber Uwe.

Herzliche Grüße zu Dir - Marie

20. Mär 2020

Liebste Marie,
bei dir finde ich nicht seltsam, dass du beim Anblick dieser "Zeugnisse eines verlorenen Lebens" die gleichen Empfindungen hast wie ich. Bin jedesmal aufs Neue berührt davon.
Danke und liebe Grüße
Uwe

20. Mär 2020

Ernsthaft, du hättest es besser gekonnt.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

Als universale Größe betritt das kleine Menschlein die Welt.
Gestern war ich auf seiner Beerdigung.
Seine Asche wurde namenlos unter einen Rasenteppich ausgestreut (besser: gekehrt).
Das ist der Mensch heute im sozialen Licht freiheitlicher Ökonomie-Demokratie.
Kikrerikiii
HG Olaf

20. Mär 2020

Oh Olaf,
sonst schmeißt du mich um mit deinem wundervollem Humor, nun mit deiner Tiefe. Beides scheint sich bei dir nicht auszuschließen.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

Was ist der Mensch? Was bleibt von einem Mensch?
Aber es bleiben Erinnerungen, es bleibt die Liebe zu ihm.
Und im Leben die Wertschätzung dessen, in jedem Augenblick.Mehr ist nicht.
Intensive Verse. Herzliche Grüsse, lieber Uwe.
Ingeborg

20. Mär 2020

Liebe Ingeborg,
wie immer die eine Ingeborg, dein Stellung beziehen ist intensiv und beeindruckt mich.
Danke und liebe Grüße
Uwe

14. Mär 2020

Lieber Uwe,

ausnahmsweise nicht reimend; Deine Zeilen, sehr berührend und aktueller denn je!

Was bleibt - bleibt was???

Gottesdienste abgesagt, Beerdigungsfeierlichkeiten nurmehr direkt am Grab und auch nur im engsten Kreise - so ist es derzeit - leider!

Mit herzlich lieben Grüßen zu Dir - bleib gesund!!! Uschi

20. Mär 2020

Liebliebe Uschi,
deine drei Ausrufezeichen werde ich gern befolgen und deine Reaktion hat mich sehr gefreut!!! Aber hab du bitte anderes in deinem jungen Kopf, als Feiern am Grabe. Bitte, feiere innerlich dich selbst und das Leben.
Danke und liebe Grüße
Uwe

15. Mär 2020

„Liebe, Leben,dir“ das wesentliche, sehe ich hier!

Liebe Grüße
Soléa

20. Mär 2020

Liebe Soléa,
auch wenn du Tage hast, an denen du Kürze magst - nicht weniger Empfindungsfähigkeit und Scharfblick stecken in deinen Worten.
Danke und liebe Grüße
Uwe

17. Mär 2020

Ich bin hier.
Hast Du Sehnsucht nach mir,
dann komm vorbei.
Liebe und Leben
zu finden und geben
im Jetzt und im Hier,
das wünsche ich Dir!
Bewusst. Und frei.

Womöglich waren die schönsten Schätze dieses kleinen Universums schon zu Lebzeiten verschenkt...

Liebe Grüße von Britta

20. Mär 2020

Liebe Britta, dein feinstes, liebs Gedicht hat mich be- und ge- und an- und umgerührt.
Es war so unerwartet, überraschend, liebevoll.
Danke und liebe Grüße
Uwe

18. Mär 2020

Leben, lieben, lesen...
Hoffnungsvoll bleiben
- mit Uwe :)
LG Yvonne

27. Mär 2020

Y - so weit hinten im Alphabet, so weit vorn im Herzen, besonders auch meinem.
Dein kurzer Nachsatz " - mit Uwe " erstaunt und erfreut mich gleichermaßen unbändig. Auch wenn ich solches kaum verdiene, ich verschlang es bis zum letzten Krümel.
Danke und viele liebe Grüße
Uwe

27. Mär 2020

Aber auch
jedes Uwe-Gedicht
erzeugt ein Funkeln
in meinem Gehirn.
Herrjemine, Du hast es drauf!
MERCI!
LG Monika

28. Mär 2020

Liebe Monika, deine Worte - davon nehme ich beglückt jeden Buchstaben und Punkt in mich hinein wie eine Arznei gegen Corona.
Soll u.a. auch heißen: Heißen Dank dir!
Liebe Grüße
Uwe