Mit fremden Federn geschmückt

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Schlange fror – wie Sau:
Ich bin schon ganz grün! Und blau!
Jene Schlange (sie hieß „Jürgen“)
Fand: Mein Zustand ist zum Würgen!

Was kaum verwundert, denn sie war
Nun (r)eine Würge – Schlange ja…
Sie dachte sich: in einem Bett –
Da wärmen Federn! DAS wär nett…

So ausstaffiert, im Feder – Dress –
War es vorbei mit Kälte – Stress!
(Weshalb der Volksmund (passend) schlicht
Hier von der „Feder – Boa“ spricht…)

Sie hat dann vom „Quetzalcoatl“ gelesen –
Der bei Azteken und Maya heilig gewesen!
[So schnell kann man zum Gott mutieren –
Man muss sich bloß ganz groß verzieren…]

HEUTE ein lustiges Gedicht?
Humor bleibt! (Sogar Pflicht!)

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

14. Nov 2015

Unsere Gedichte werden die Menschen nicht ändern, aber vielleicht einigen das Gefühl vermitteln, dass das Leben so oder so weitergehen wird, weitergehen muss.
Liebe Grüße, Angélique