Wenn Blicke töten könn(t)en

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein BASILISK war nie im Laden?
Enorm – welch wirtschaftlicher Schaden …
(Ich hab mich vorgedrängt – geschickt!
Ich hatte bloß ganz leicht geblickt …)

‘ne SONNENBRILLE, guter Mann:
Damit durchbreche ich den Bann …
HUNDERT Euro?! Sind Sie VERRÜCKT?!
(Hab BEIDE Augen zugedrückt …

… weil ich den Kasper ja noch brauch …)
DIE nehme ich! Und die da AUCH!
Einen SPIEGEL?! Kein Bedarf!
Darauf bin ich gar nicht scharf …

(Der Optiker scheint raffiniert –
Wie der auf meine Scheine stiert …)
ENDLICH kann ich mich FREI bewegen!
Hach – diese Gläser sind ein Segen …

(Die Leute flüchten?! Wild?! Nanu?!
Ich bin NICHT HEINO! Blöde Kuh ...)

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Jul 2019

Ein Basilisk in meinem Laden.
Dann schon lieber einen (Dach-) schaden
mit quirligen Maden
HG Olaf

21. Jul 2019

Lieber ein Basilisk als Krause -
Der putzt bestimmt auch (m)ehr im Hause ...

LG Axel

22. Jul 2019

Lieber Axel,

wenn ich deine Gedichte immer lese
ja dann amüsiere ich mich
und muss grinsen! So gern gelesen.

Lieben Gruß Kathi

23. Jul 2019

Solange die Brille nicht rosa ist
und auch nicht das Glas getrübt –
damit die Krause alles sieht,
was um sie herum geschieht …

Liebe Grüße
Soléa

23. Jul 2019

Krause Sicht bleibt immer blau -
Sie scheint schon einseitig, die Frau ...

LG Axel