mehr meer

Bild von Zoray
Mitglied

Sprühend im Schaum Brisen raffend
Löst vom Schilf sich Sonnwendschleier
Schäumt wichtig wärmt umflort vom Tag
Muschelherz im Stein strandtaumelnd
Oftmals kenternd mich berauschend
Fließt salzklar wieder Wind im Haar
Gellt Gesang zur Dämmerwelle
So gelangen Glittertropfen
Dunsten sternig steifer Zauber
Entlang vergessner Wildheit wiegt
Anmutig den Smaragd im Spiel
Gezeiten fraglos Dünen grün
Im hohen diesig Grunde lebst du
Ferner abends Meer für mich

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Aug 2017

Zwischen den Dünen, nahe den Gezeiten,
möcht' liegen, lauschen ich und singen
mit dem Wind und dir im diesig hohen Grund
der kalten Sterne Zauber nahebringen.

Hatte beim Lesen die Erinnerung an Dünen, Meer, Gezeiten,
fühlte mich inspiriert, ließ mich verleiten ...
zum Schreiben dieser - kurzen "Artigkeiten".

Liebe Grüße,
Annelie