Die Rabenmutter

von Alf Glocker
Mitglied

Die „Mutter“ unseres Landes liebt
nur fremde Kinder, wie man sieht.
Wenn unsereiner von sich gibt
was ihm an denen gar nicht passt,
dann weiß er nicht wie ihm geschieht
denn er wird förmlich ausgesiebt
und hängt als Delinquent am Mast.

Das Staatsschiff liegt gewaltig schief,
die Schlagseite ist offenbar
(der Meeresgrund ist hässlich tief)!
Es hat Probleme um die Ohren,
das ist ihm leider nicht mal klar,
denn alle „Geister“ die es rief,
die haben hier nicht viel verloren!

Sie fügen sich nicht wirklich ein,
in diese Ordnung hier an Bord.
Sie wollen eigenständig sein -
und sie misstrauen den Matrosen,
sie dulden kein „verkehrtes“ Wort,
sie kleiden sich in Lug und Schein,
und unsere „Mutter“ pflegt Neurosen!

Sie macht in guter Freundschaft, nett
gemeinsam Sache mit Despoten!
Die fressen sich an uns ganz fett
und reden uns vermessen drein.
Ja, sie zu schmähen ist verboten,
denn Mutter trägt vor'm Kopf das Brett
der Fremdherrschaft. Muss das so sein?

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

16. Apr 2016

Auch fremde Kinder liebt die nicht -
Sie will bloß Lob- statt Schmähgedicht ...
Nur MACHT scheint wirklich relevant!
(Da spricht man dann vom Mutter-Land ...)

LG Axel