Relativitätstheorie

von Corinna Herntier
Mitglied

Eben sagt‘ ich – völlig platt:
„Meine Güte, bin ich satt!“
Der Grund war klar: Drei Schwarzbrotscheiben,
die musste ich mir einverleiben,
sehr gut belegt mit Wurst und Käse,
und obendrauf dünn Mayonnaise.

Hab danach ordentlich was getan!
So ein, zwei Stunden – nahm ich an.
Bald spürte ich bei jedem Schritt:
Ich hab schon wieder Appetit!
Schnell sah ich in den Kühlschrank rein,
da musste doch noch Pudding sein?!

Oh, ja! Ich aß ihn mit Genuss,
weil man ja auch mal essen muss …
Mein Blick zur Uhr ließ mich dann stutzen!
Wie konnt ich Pudding schon verputzen,
nach nicht mal einer ganzen Stunde?!
So fragt‘ ich mich aus gutem Grunde.

Kein Zeitgefühl! Lag voll daneben!
Doch lehrte Einstein nicht fürs Leben,
„die Zeit sei niemals absolut“?
Stets relativ!? Und das ist gut!
So hab mit ruhigem Gewissen
ich in ein Kuchenstück gebissen …
(ein relativ kleines)

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,99
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare