Zerrissen

von Alf Glocker
Mitglied

Hast du dein Kleid zerrisssen, Schatz?
Es sieht aus wie ich mich fühle!
Nichts ist mehr an seinem Platz –
spürst du nicht die strenge Kühle?

Durch die Bresche dringt der Wind
(die das Leben grausam schlug)
und wo seine Segel sind,
weiß mein Schiff nicht, denn am Bug

tanzt lang schon der Klabautermann ...
er erschreckt mich immer noch!
Was ich auch tue, was ich kann –
alles fällt ins Schwarze Loch

einer dunstbefliss'nen Zeit.
Sag mir, wo die Blumen blühen,
sag mir, ist der Weg noch weit,
bis wir einmal weiterziehen ...

meine arme Seele friert!
Hier ist meines Bleibens nicht!
Der Schwachsinn lässt mich unverführt,
der mir Herz und Wesen bricht!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 35,78
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Alf Glocker online lesen

Kommentare

17. Nov 2018

Nur nicht unterkriegen lassen,
auch wenn schon tiefe Wunden klaffen …

Liebe Grüße
Soléa

18. Nov 2018

Immer sprichst du selbst ein Ach,
dass es wird zu einem 'Hach!!!!"

LG Uwe

18. Nov 2018

Ja, liebe Freunde - bleiben wir standhaft und verlieren wir den Humor nicht...

Lg Alf