Sommer am Meer (Erinnerungen)

von Ekkehard Walter
Mitglied

Das kleine Haus am Meeresstrand,
welches gleich hinter den Dünen stand,
gibt es nun schon lange nicht mehr,
zu lange ist es auch schon her,
doch die Erinnerung ist noch immer da,
wie schön es dort im Sommer war.
Der goldgelbe Sand klebte an den Füßen,
in der Ferne tat ein Leuchtturm grüßen,
kreischende Möwen flogen über unseren Köpfen,
am Strand spielte ein Mädchen mit braunen Zöpfen,
ein Fischer angelte weit draußen mit seinem Kahn
und wir saßen im Strandkorb und schauten verliebt uns an.

Veröffentlicht / Quelle: 
bisher ohne

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Jun 2017

Wirklich schön, Ekki, dein Gedicht. Ich schaue auch gerne aufs Meer. Ob ich in einer Stadt ohne großen See oder Fluss leben könnte, weiß ich nicht. In Hannover gab es wenigstens noch den Maschsee, um den herum man spazieren konnte. Hier in Lübeck gibt es zum Glück die Trave und in Hamburg - na ja, das hatte ich meine Elbe und dazu noch die schöne Alster.

LG Annelie

01. Jul 2017

So einen schönen Fleck suche ich noch ...
Da würde ich gern meinen nächsten Urlaub verbringen.

01. Jul 2017

Hallo noe,
fündig wirst du vielleicht in der Bretagne oder auch auf Rügen, Hiddensee usw.
LG Ekki

01. Jul 2017

Danke Ekki, das sind tatsächlich alle drei Ziele, die noch auf meiner "Liste" stehen. Da habe ich ja noch gute Aussichten!