Wahre Liebe

von Alfred Plischka
Mitglied

Als ich dich eines Morgens sah
war ich gebannt von deiner Schönheit.
Bis dahin war mir noch nicht klar,
dies ist das Ende einer Freiheit,

die sich im Trieb der Lust verirrte,
stets eine ernste Bindung mied,
die nach Eroberungen gierte,
sich für die Liebe nicht entschied.

Dein sanfter Blick hielt mich gefangen,
verstörte mich in meinem Wahn.
Ich wollte nur zu dir gelangen,
empfand dabei ganz plötzlich Scham.

Mein wildes Wollen ward gezûgelt,
wich nunmehr Sensibilität,
Sie hat mein Ich zum Du beflügelt
und schuf dabei Intimität.
.
Mit dir möcht ich durchs Leben gehn,
dir immer ein Begleiter sein,
mit dir in eine Zukunft sehn -
in Wirklichkeit - und nicht zum Schein!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Alfred Plischka online lesen

Kommentare