Sklavenhühner

von Horst Fleitmann
Mitglied

So ein Boden-Freiland-Huhn,
hat vor Ostern viel zu tun.
Zunächst ist's dem Hahn gefällig.
Gern auch mehrfach, nicht zu wenig.
Dann gilt's Futter aufzupicken,
in nicht allzu großen Stücken,
doch recht kraftvoll muß es sein.
So wird's Ei schön groß und fein.

Danach wird das Ei gepflegt,
in das Osternest gelegt,
wo es, bunt bemalt fürs Kind,
gleich nen Eivertilger find'.
Der lässt's sich, mit Salz versehen,
schön den Schlund heruntergehen,
um es, ohne lang zu kauen,
gleich hinabwürgt, zum Verdauen.

Doch vergesst nicht, liebe Leute,
auch die andre Eierseite.
Wo das Huhn, nur im Akkord,
Eier kackt, in einem fort.
Wo der Dotter, kalkbeschichtet,
Legehühnern, kunstbelichtet,
gleich nach der Geburt entrissen
So ein Huhn lebt echt beschissen.

Ach, ihr Leute, seid so frei
zahlt doch für ein Osterei,
auch mal fünfzig Cent und mehr.
Danken wird's das Hühnerheer.
Gebt den Hühnern, in Fabriken,
mal so richtig was zu picken.
Lasst die Sklavenhühner frei
und zahlt endlich mehr fürs Ei.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise