Muse (mit Moos)

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

„Urania“, „Thalia“ – solche Namen
Tragen Musen – schöne Damen,
Welche Künstler einst geküsst –
Wodurch erst Kunst entstanden ist!

So brachten jene Musen Glück:
Töchter des Zeus – exakt 9 Stück …
Alle begabt – und wunderschön –
In Wahrheit freilich waren’s ZEHN!

Die Zusatz – Muse „Eulalia“ hieß –
Sich als fett und faul und fies erwies …
Mit Kunst hatte die nichts am Hut:
Kochen? Kann ich auch nicht gut!

Doch war die Nummer 10 nicht dumm:
Nix zu tun? Das bringt mich um …
ICH bin ja quasi Spezialist –
Wenn unbegabt man komplett ist!

Drum lasse ich mich nun von Nieten,
Die künstlerisch VERSagen, MIETEN!
DIE Marktlücke hab ICH entdeckt!
(Das Schnell-Küssen ruckzuck gecheckt …)

Da viele Künstler kaum Genies –
Machte Eulalia mächtig Kies!
[Die 9 Schwestern sind längst vergessen –
Ihr Leasing-Kuss-Stern strahlt indessen!]

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mär 2016

Künstlersein ist Hungerbrot,
Geschäftsideen tun hier Not.

LG, Susanna

20. Mär 2016

Das ist auf den Punkt gebracht!
Die Kunst verdämmrt in der Nacht!

LG Alf

20. Mär 2016

Da ist Lebenskunst gefragt,
wenn Künstlerdasein zu sehr plagt.
Axel-Gedichte sind treffsicher und originell.
LG Monika