Die andere Erde

von Alf Glocker
Mitglied

Ich wünsche mir den ganzen See voll Fische
und jeden Morgen diese wundervolle Frische,
als wär‘ spontan der Frühling ausgebrochen
und mir das allerhöchste Glück versprochen.

Ich wünsche mir naturbelass‘ne Ackerkrumen,
den Garten leuchtend, voller schöner Blumen,
die Luft so rein, wie Seelen, aus den Sphären,
wo Sanftmut steht, in dicken, gold’nen Ähren.

Ich wünsche mir den Sternenhimmel, übersät
mit vielen Lichtblicken, verflixt und zugenäht,
und eine Aussicht auf die Zukunft soll da sein,
die mehr als hohl versprochen ist, zum Schein!

Ich wünsche mir, daß niemand hassen möchte,
daß jedes Wesen frei und ehrlich überdächte,
was aus uns wird, wenn wir uns jetzt nicht retten.
Ja, darauf würd ich nur zu gerne täglich wetten.

Ich wünsche mir den echten, angesagten Segen
und keinen schwarzen Himmel, sauren Regen.
Nur Friede, Freude – und natürlich Eierkuchen …
danach will ich mein ganzes Leben eifrig suchen.

Ich wünsche mir, daß alle meine großen Mühen,
in einem Maß von Richtigkeit, vor mir erglühen,
daß alles gut und menschenwürdig für uns werde.
Doch leider träume ich von einer anderen Erde.

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

19. Apr 2018

genau das wünsche ich mir auch !
Werden wir alt ?
LG
ulli

19. Apr 2018

Wenn man die Wünsche doch eintauschen könnte gegen etwas weniger Unmögliches!
LG, Monika

19. Apr 2018

Ach, hätten doch mehr und mehr Menschen diese Wünsche... Denkbar, dass sie langsam in die Wirklichkeit umgesetzt werden könnten. Ich bin dabei.

LG Monika

19. Apr 2018

Dann sind wir schon zu wievielt??
Sehr viele können's nicht grade sein...

LG und Dank!!
Alf